News
27.11.2014
Ausstellung »Inflexión / Turning Point«
Ein Einblick in die zeitgenössische spanische Architektur am 5. Dezember im »Aedes« in Berlin.
27.11.2014
HFBK Designpreis der Leinemann-Stiftung
Im Rahmen einer Ausstellung wird am 4. Dezember der HFBK-Designpreis für Bildung und Kunst im Museum für Kunst und Gewerbe verliehen.
26.11.2014
Korrektur »Die seltsame Orchidee«
Das von Katja Spitzer illustrierte »Tolle Heft« ist doch in jeder Buchhandlung erhältlich – die ISBN-Nummer steht jetzt im Artikel.
26.11.2014
Der erste »WaterColorBot«
Sein Nutzen ist fragwürdig, es sieht aber interessant aus wie der WaterColorBot digitale Artworks in Wasserfarbengemälde überträgt ...
26.11.2014
20 Jahre Freundeskreis des Hauses der Photographie
Der Freundeskreis feiert sein 20-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumsprogramm am 5. + 6. Dezember in den Deichtorhallen Hamburg:
25.11.2014
Original Illustrationen von Felix Scheinberger
Ab sofort gibt es die Möglichkeit, Originalzeichnungen aus den Büchern des Illustrators online zu erwerben:
25.11.2014
Don’t Wake Daddy IX ab Samstag
Was soll man noch schreiben: Bereits zum 9ten Mal gibt es bei Feinkunst Krüger Europas schönste und größte Lowbrow Ausstellung
25.11.2014
Save the date: Markt der unabhängigen Verlage
»Andere Bücher braucht das Land 2014«: Am 6. und 7. Dezember findet in München der Markt + Ausstellung statt:
24.11.2014
Neptun Award 2014
Die Bewerbungsphase ist nun vorbei; der Gewinner wird beim großen Finale am 27. November bekanntgegeben.
21.11.2014
7. Hiscox Kunstpreis verliehen
Der Hiscox Kunstpreis 2014 in Höhe von 7.500 Euro wurde an die HFBK-Studentin Stella Rossié verliehen:
Kalender

27.11.14 / Bobingen

Art-Director Print (m/w)

massholder-gutmayer GmbH

26.11.14 / Stuttgart

Assistenz der Geschäftsführung (m/w)

Strichpunkt GmbH

26.11.14 / Stuttgart, Berlin

Account Manager (m/w)

Strichpunkt GmbH

25.11.14 / Köln

Reinzeichner/ Mediengestalter (m/w)

Meiré GmbH und Co KG

25.11.14 / Hamburg

Leiter Medienproduktion und Mediengestaltung (m/w)

DVV Media Group GmbH

 
Kalender
News
Kreafol zu
Media Markt: Die neue Schrift

Sehr geehrte Dame nund Herren, wie und wo kann man sich die neuen MM Fonts und Schnitte herunterladen?. Sind diese ...
26.11.2014
mehr
Carina zu
ADC Festival 2015 in St. Pauli: Creating the Digital Hype

Es wird ein Fest. Eine Ideenexplosion. Ich freu mich drauf.
25.11.2014
mehr
Christopher zu
Plakatinvasion von Rocket & Wink

Kann mich da Sabine nur komplett anschliessen!
24.11.2014
mehr
ursula strnad zu
Unsichtbares sichtbar machen: Geschäftsbericht von Strichpunkt

ein wunderschönes werk - die größere leistung ist aber, einen kunden zu finden, der diese aufwendige produktion ...
23.11.2014
mehr
GBKSOFT zu
WEAVE goes PAGE

So it's basically for everyone?
17.11.2014
mehr


Line

Für die Augen, für das Hirn – zeitgenössische Magazine, die anmachen

Für die Augen, für das Hirn – zeitgenössische Magazine, die anmachen

09.03.2010 Autor: Hannah Bauhoff


Es sind die Wochen der Magazine: Gute-Seiten-Award, Lead-Award und im April die Bekanntgabe des „Scoop“-Gewinners, dessen journalistisches Konzept von Axel Springer finanziert wird – um nur einige Events zu nennen, die gerade die Magazinmacher der Republik umtreibt. Grund für uns, sich intensiver mit dem Thema Heftkultur zu beschäftigen.


Teil 1 – Aus dem Off
Am vergangenen Freitagabend spielte sich in Hamburg ein seltenes Spektakel ab: Bei gefühlten zehn Grad minus und Schneetreiben, einem Wetter, das selbst die sonst so hart gesottenen Hamburger nicht nach draußen zieht, drängelte sich eine joviale Menschenmasse voller Neugierde und Vorfreude vor dem Hamburger Kunstverein. Sie wollten rein in diese altehrwürdige Institution, die sonst älteres, kunstbeflissenes Publikum anzieht. Denn drinnen ging es ab. Mitten im schweißtreibenden Gedränge gab es gnadenlose Kämpfe um die (Sicht-) Plätze auf die Show des Abends, der Darbietung des ersten „Live-Magazin“ Deutschlands und der Verleihung des ersten „Gute-Seiten-Awards“.

Blick in die überfüllte Vorhalle des Hamburger Kunstvereins, Foto: Felix Rettberg

Das Highlight als Provokation?

Ersteres war eine Abfolge von 7-Minuten-Präsentationen, die jegliche Ressorts einer Zeitschrift von Mode, Musik, Kultur über Kochen und Sex darstellen sollten. Übrigens frei nach US-amerikanischem Vorbild „Pop-up-Magazine“ und sowohl inhaltlich als auch tontechnisch noch verbesserungswürdig.

Der „Gute-Seiten-Award“ dagegen war der Höhepunkt des viertägigen „Gipfeltreffens der unabhängigen Magazinkultur“. 17 Magazinmacher aus Deutschland, Österreich und der Schweiz waren angereist, um in der Medienstadt Hamburg ihre Hefte und Fanzines persönlich vorzustellen – und beim Gegenevent zum etablierten „Lead-Award“ mitzumischen. Denn Alain Bieber, der zusammen mit seiner Frau Alexandra die Plattform www.gute-seiten.net gründete, versteht den Preis als Provokation. "Den Lead-Award gewinnen meist die gleichen: Entweder sind diese Magazine schon lange etabliert und langweiliger Mainstream-Einheitsbrei oder, noch bedenklicher, oft gewinnt der Sponsor selbst den Preis“, meint Bieber spitzbübisch. „Der Fokus für Magazinpreise sollte auf qualitativ hochwertigen, journalistisch interessanten und gestalterisch attraktiven Konzepten liegen.“



Das erste Live-Magazin, Foto: Felix Rettberg

Mit Herz und Verstand
Was zunächst wie eine Kampfansage gegen das Establishment klingt, ist ein vielmehr gut gemeinter Hinweis an die Verleger. Diese jammern schließlich seit geraumer Zeit, es gäbe keine brillanten Magazinkonzepte mehr, schließen Redaktionen und legen Titel zusammen, obwohl redaktioneller Content – wie ein Blick in die Werbeagenturen und auf die Hauspostillen der Unternehmen zeigt – Hochkonjunktur hat. Perlen und innovative journalistische Konzepte aber gibt es, und zwar im „Off“.

Hier klappt das, was finanziell gut ausgestattete Strategen nicht hinbekommen: Inhalte crossmedial sinnvoll vernetzen, Leser langfristig an das Medium binden, eine Community aufbauen und interaktiv einbeziehen, hochwertigen Inhalt an eine stetig wachsende Leserschaft bringen – „und Herzblut tropft aus jeder Seite “, so Bieber.



Ein Teil der Jury: Karsten Henning, Heike Grebin, Ale Dumbsky (von r. nach l.)
Foto: Felix Rettberg

And the winner is ...
Wie viel Herzblut und Liebe zum Detail in den Heften steckte, konnten Besucher des „Readingsroom“ erfahren und sich in spannenden Themen aus Kunst, Fotografie, Comic, Illustration, Design bis Architektur, Urbanismus und Erotik laben, zumal in dem kleinen, ruhigen Nebenraum die Hefte wie im Schlaraffenland von der Decke hingen.

Dort hielt sich auch die Jury auf, die wirklich die Qual der Wahl hatte. Ale Dumbsky (Radar - International Independent Filmfestival), Florian Waldvogel (Kunstverein Hamburg), Karsten Henning (Art – Das Kunstmagazin) und Heike Grebin (Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg) kapitulierten schließlich und entschieden nach einer schnell entwickelten „Sofa-Formel“. Die Frage, welches Magazin sie mit nach Hause nehmen und auf dem Sofa lesen würden, beantworteten sie einstimmig mit: „Der Wedding“ und übergaben dessen Macher Alex Völcker und Julia Boeck die Trophäe, die von Anna Wenzel gestaltet wurde.

Lobend erwähnt – am Freitag als das „beste Hefte des Festivals“ bezeichnet – wurden zudem "Jungs-Heft“ von Elke Kuhlen und Nicole Rüdiger aus Köln, „Schnitzel“ made by Bureau Braque und „Edit“, ein Literaturmagazin, von dem gleichnamigen Leipziger Verein herausgegeben. (Anmerkung der Redaktion: Die Hefte werden in den kommenden Tagen auf Page-Online vorgestellt.) Dann für alle Preisträger tosender Applaus, Konfetti und Luftschlangen – nur leider kein Geld oder eine neue Vertriebsmöglichkeit. Aber zum Trost spendiert der Deutsche Presse Vertrieb (DPV) den Gewinnern eine kostenlose Vertriebsberatung.


Die Gewinner: "Der Wedding" made by Alex Völcker und Julia Boeck. Foto: Felix Rettberg

Die Liebe zur Alternative
Bieber, der früher sein eigenes Magazin „rebel:art“ professionell vertreiben wollte, weiß, was es bedeutet, einen Vertrieb aufzubauen und davon den Lebensunterhalt zu bestreiten. Inzwischen arbeitet er hauptberuflich als Redakteur für die Art. Doch seine Leidenschaft für unabhängige, aufwendig und liebevoll gestaltete Magazine hat er trotz Full-Time-Job nicht vergessen. Der „Gute-Seiten-Award“ im Hamburger Kunstverein ist sein Beitrag, die Off-Szene in das Bewusstsein der Medienmacher zu bringen – und das hat er geschickt durch die Auswahl der Location gemacht. Denn gegenüber vom Hamburger Kunstverein findet in zwei Wochen die Verleihung des Lead-Awards statt.


Einfach zugreifen im Readingroom.

Die Hauptdarsteller
Übrigens, mit dabei waren u.a.: Balkon & Garten (Berlin), klubfoto (Hamburg), der:die:das: (Zürich), Die Nacht (Trier), Gudberg (Hamburg), Klebstoff & Mandy (Dresden), Nicht Jetzt! (Hamburg), Magazin über Orte (Berlin), Nude Paper (Hamburg), Screenshots (Berlin), Spring (Hamburg), SpaceMag (Hamburg), Shake Your Tree (Stuttgart / Berlin), Supra (Hamburg), Laser Magazine (Hamburg) und Low (Dresden)


Einblicke: Gipfeltreffen der unabhängigen Magazinkultur

Über gute-seiten.net
Vor einem Jahren gründete Alain Bieber gemeinsam mit seiner Frau Alexandra die Internetplattform http://www.gute-seiten.net/  mit dem Untertitel „curated kiosk & magazine club“. Sie bieten mit der „zinothek“ ein Abonnement von feinen, ja selten erhältlichen Magazinen an, die in kleinen Auflagen unabhängig von den großen Vertriebswegen erscheinen. Mehr Informationen zur Idee, den Heften und dem Preis des Abos hier:


17 Magazinmacher sind etxra angereist, um ihre Leidenschaft in Hamburg zu präsentieren.


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Corporate Design

Packaging Design

Editorial Design

Agenturen im Porträt

Services