News
22.07.2014
Master Stipendien Wettbewerb Berlin
Für das Wintersemester 2014/15 vergibt die design akademie berlin jeweils ein Leistungsstipendium pro Studiengang:
22.07.2014
Reeperbahnfestival 2014 – Das ist das Kunstplakat!
Rocket & Wink und die Facebook Gemeinschaft haben entschieden: Sieger des diesjährigen Wettbewerbs sind Stella Richter und Jan Grasdorf!
21.07.2014
Kreative Studiengänge zur Probe an der Macromedia Hochschule München
Am Freitag, 25.07. kann man die Studiengänge Film und Fernsehen sowie Medien- und Kommunikationsdesign kennenlernen:
21.07.2014
Silent Lips - Experimental Free Font
Vincent Labonne stellt seinen geometrischen Font »Silent Lips« in Regular und Bold frei zur Verfügung:
21.07.2014
Heute: Ausstellung »Sichtraum« in Augsburg
Studierende des Studiengangs Interaktive Medien der Hochschule Augsburg präsentieren ihre Projektarbeiten:
18.07.2014
KH Berlin: Bewerbungen jetzt auch zum Sommersemester
Für den postgradualen Studiengang Raumstrategien werden 2015 erstmals Bewerber auch zum Sommersemester aufgenommen:
18.07.2014
Gestalten für das imaginäre deutsche Designmuseum
Unter diesem Motto sind ab heute an der UdK Berlin u.a. imaginierte Museumsmodelle und fingierte Eröffnungsplakate zu sehen:
17.07.2014
David Bowie wird verlängert
Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung David Bowie noch bis zum 24. August 2014 im Martin-Gropius-Bau zu sehen sein:
17.07.2014
Erinnerst Du Dich? Pinterest zu den 80er Jahren
Monchhichi, Münztelefon und Raider: Hier werden sämtliche Kindheitsreinnerungen der 80er und 90er Jahre gesammelt:
17.07.2014
Reiz Magazin #2
Das REIZ MAGAZIN präsentiert illustrative Arbeiten von Studenten der Fachhochschule Düsseldorf. Stil und Technik sind frei.
Kalender

21.07.14 / Walldorf

Creative Director Studio SAP (m/f)

SAP AG

21.07.14 / Hamburg

Conception Manager Digital (m/w)

ProSiebenSat.1 Media AG

21.07.14 / Unterföhring

Art Director (m/w) Schwerpunkt Sixx und ProSieben

ProSiebenSat.1 Media AG

21.07.14 / Mainz

Vertrieb Corporate Publishing (m/w)

DigitalAgentur mpm media process management GmbH

21.07.14 / Mainz

Vertrieb Brand- und Publishing-Software-Systeme (m/w)

DigitalAgentur mpm media process management GmbH

 
Kalender
News
Conny zu
Free Fonts von Virus

sehr schöne Schrift, Top ;-)
18.07.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Lieber Dirk, Du hast vermutlich den falschen Downloadlink angeklickt – die Seite ist in der Tat etwas verwirrend. ...
17.07.2014
mehr
Dirk zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Also bei mir wird ein Diskimage geladen (dmg) und nach dem Entpacken lächelt mich eine nackte Frau von einer ...
16.07.2014
mehr
Claudia Gerdes zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Danke für den Hinweis!!! Der Link ist korrigiert.
14.07.2014
mehr
Daniel Lauterbach zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Der Link in der Bildunterschrift funktioniert leider nicht.
14.07.2014
mehr


Line

Hello Future

Hello Future

04.01.2012 Autor: Anna Weilberg

Bild hello Future


In ihrer Diplomarbeit beantworten Sarah Hruschka und Vivian Schmidt die Fragen: Wie überlebe ich in der Zukunft, in der Zeit der neuen Medien, des digitalen Lebens und der sozialen Ungleichheiten? Und wie werde ich dabei erfolgreich?



Hallo neues Jahr! Hallo Zukunft! Der Jahresbeginn bringt die typischen Vorsätze mit sich: im Google Ranking nach oben wandern, endlich die Millionen aufs Konto bringen, in Australien und Russland erfolgreich werden, … . In ihrer Diplomarbeit »Hello Future«, entstanden an der FH Dortmund, werfen die Design-Studentinnen Sarah Hruschka und Vivian Schmidt einen satirischen Blick auf das Erfolgsstreben in unserer Gesellschaft.

Die »Hello Future« Box bietet für jeden Tag im Jahr einen Ansatz, die eigenen Lebensziele zu erreichen: Sie besteht aus einer Anleitung, die Ihnen zeigt, wie Sie im Haifischbecken ganz vorne schwimmen, drei Heften, einem Kalender, beigelegten Stickern zum Markieren der bereits erreichten Zwischenetappen sowie eingearbeiteten Notizzetteln.

Wir sprachen mit den beiden Gestalterinnen über ihr Projekt.

 

 

Bild Hello Future

 

Bild Hello Future

 

 


PAGE: Was ist die Idee hinter »Hello Future«?

Sarah Hruschka und Vivian Schmidt: Banken- und Wirtschaftskrise, Hartz 4, Minijobs und Mindestlöhne, einen Euro pro Stunde verdienen, schwierige Zeiten überstehen, raus aus den Schulden und als Jobretter seine Brötchen verdienen. Trotzdem sucht Deutschland den Superstar, Germany's next Topmodel und die verschiedensten Supertalente verrückter Nationen. You Tube und seine »Secret Stars«, StudiVZ, MeinVZ, wer hat die meisten Freunde auf Facebook und My Space, die coolsten Gruppen?
Es geht also darum, soziale Diskrepanzen und die heutige medienabhängige Lebensweise zu hinterfragen und auf ironische und kritische Weise zu durchleuchten. Wir zeigen, wie ein Leben in der neuen Welt möglich ist. Die drei Fragen der Zukunft, um soziale Unstimmigkeiten zu lösen, sind:
1. »Wie werde ich Millionär?«, um losgelöst von Hartz 4, Minijobs und der Wirtschaftskrise zu leben?
2. »Wie werde ich Weltenbummler?«, um nicht in die Abhängigkeit eines sozialen Netzwerks treten zu müssen?
3. «Wie werde ich berühmt?«, wie erreiche ich in der heutigen Zeit soziale Anerkennung, um mit der Generation Y Schritt halten zu können?
In drei verschiedenen Heften des Zukunftsratgebers befassen wir uns mit der jeweiligen Fragestellung und bieten Lösungen, Anleitungen und die Planungsmöglichkeit, diese Ziele in einem Jahr umsetzen zu können.
   

Was war eure Inspiration für das Projekt?

Im Zuge unserer Diplomarbeit beschäftigten wir uns mit einem damals nahe liegenden Thema: unserer Zukunft. Was würde uns nach dem Studium erwarten und wie könnte unsere Zukunft aussehen? Wie würden wir es schaffen, nach dem Leben als Student zu überleben? Aus dieser Motivationen heraus konzipierten wir den Zukunftsratgeber, der es uns und anderen in dreihundertfünfundsechzig Tagen möglich macht, unterschiedliche Lebensziele zu erreichen.


Wie seid ihr vorgegangen, um die Box zu gestalten?

In einem Jahr Millionär, Weltenbummler und berühmt werden. All das soll in 365 Tagen erreicht und ein Überleben in der Zukunft gesichert werden. Der Leser kann bestimmen, zu welchem Prozentsatz er Millionär, Weltenbummler und berühmt werden will und sich die entsprechenden Aufgaben zu seinen Zielen heraussuchen.
Um jedes dieser Ziele möglichst treffend und einfach für jeden Leser darstellen zu können, haben wir uns vor der eigentlichen Gestaltungsarbeit mit den einzelnen Problemen und Inhalten tiefgehend beschäftigt und recherchiert.
Nachdem die konzeptionelle Arbeit und die inhaltliche Ausarbeitung – darin inbegriffen das Verfassen der Texte – abgeschlossen waren, bemühten wir uns um die Gestaltung. Darin begründet sich zum Beispiel der Stil der verschiedenen Illustrationen, die keine Gesichter im einzelnen abbilden, um es jedem Leser zu ermöglichen, sich mit der dargestellten Person zu identifizieren.
Mittels einfacher Illustrationen, Piktogramme und Infografiken werden so dem Leser die Lösungsansätze präsentiert. Die Anleitung, ein Kalender, beigelegte Sticker sowie eingearbeitete Notizzettel verkomplettieren die Box zu einem Lebenswerkzeug.

 

 

Bild Hello Future

 

Bild Hello Future

 

Bild Hello Future

 

 


 

 

Mehr Projekte aus den Hochschulen.


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Corporate Design

Packaging Design

Editorial Design

Agenturen im Porträt

Services