News
17.04.2014
Startschuss: Meduc Award 2014
Schüler, Auszubildende, Studie­rende sowie Absolventen sind wieder aufgerufen, ihre Projekte für den Kreativ-Wettbewerb einzureichen:
17.04.2014
»Truth Facts« – von Banane bis Zahnseide
Die Seite »Kind of Normal« zeigt eine Zusammenstellung von täglichen Lebens-Wahrheiten in hübschen Grafiken:
16.04.2014
Save the date: Comicinvasion
Am 26. April 2014 findet in Berlin zum dritten Mal das eintägige, vom Jaja Verlag initiierte Festival COMICINVASION statt:
16.04.2014
Ideenwettbewerb »City Hype«
departure lädt wieder Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft der Stadt einzubringen. Deadline: 18.06.2014
16.04.2014
Der Deutsche Webvideopreis auf MLP Kinotour
Ab dem 12. Mai können Fans bei freiem Eintritt die Nominierten in der »Langen Nacht der Webvideos« auf der großen Leinwand anschauen:
15.04.2014
Save the date: Excite 2014
RTT lädt am 15. und 16. Mai 2014 zum internationalen 3D-Visualisierungs-Gipfel in München ein
15.04.2014
ADC Kongress 2014 mit finalem Line-up
Unter anderem sprechen Mike Byrne und Wolfgang Müller-Pietralla am 15. Mai auf dem Kongress. Hier geht’s zum Trailer:
15.04.2014
Unbedingt ansehen: Echo + Repeat
Dieser Blog zeigt Design-relevante Videos jeglicher Art – zum Beispiel eine animierte Version der Akzidenz Grotesk:
14.04.2014
Commarco jetzt mit ANDRÉ am Start
André Kemper gründet gemeinsam mit der Commarco die neue Kreativ-Einheit ANDRÉ, die vermutlich im September in Hamburg an den Start geht.
14.04.2014
Andreas Ernst kommt zu Jung von Matt/Alster
Der Digitalmann Andreas Ernst verstärkt als Geschäftsführer Beratung die Chefetage der Hamburger Agentur Jung von Matt/Alster.
Kalender

17.04.14 / Karlsruhe

Grafikdesigner (m/w)

Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

16.04.14 / Düsseldorf

Grafikdesigner/in

Dr. Renate Büsselberg

16.04.14 / Neuss

Senior Communication Designer/in

D´ART DESIGN GRUPPE

15.04.14 / Stuttgart

User Experience Designer (m/w)

Phoenix Design GmbH & Co. KG

15.04.14 / Berlin

Screendesigner (m/w)

MYKITA Holding GmbH

 
Kalender
News
becker zu
7 Tipps: So geht Markenkonsistenz in Onlineshops

Nichts sagende Phrasen - auch im Weave Artikel, leider wie die anderen viel heiße Luft um nichts.
15.04.2014
mehr
sabine danek zu
Sehsucht: 3D-animierter TV-Spot für die Deutsche Fernsehlotterie

Lieber Thomas, wir haben deine Frage an Sehsucht weitergeleitet und halten dich auf dem Laufenden.
15.04.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

Hallo LD, vielen Dank für den Hinweis. Da hatten wir wohl etwas übersehen ...
15.04.2014
mehr
Hung zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

das edossier ist auf jeden fall das geld wert (betonung liegt auf geld -> 1,95 nihct kostenlos... oder habe ich ...
15.04.2014
mehr
Marion S. zu
Leserbrief zur PAGE-Titelgeschichte »Bildtrends«

Kann den Beitrag bestätigen. Und huch...erwischt! Habe mich sogar "getraut" mich dem vermeintlich "kitschigen" ...
15.04.2014
mehr


Line

5 Thesen zur Zukunft des Publishings

5 Thesen zur Zukunft des Publishings

04.10.2012 Autor: Jürgen Siebert

 

Immer zum Erscheinen der aktuellen Printausgabe der PAGE: »Die Fundstücke« von Jürgen Siebert. Freuen Sie sich über kühne Kommentare zu Trends, Entwicklungen, Ereignissen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn eines Kreativen ... Heute: Die Zukunft des Publishings.

 

Was kommt nach Blogs, Facebook und Twitter? Wie publizieren wir morgen? Das fragen sich sowohl die Fans sozialer Netze, also die Amateurverleger, wie auch Zeitungen, Zeitschriften und elektronische Medien. Es sind bereits einige Nachfolgekandidaten auf dem Markt, die gerade mit Energie daran arbeiten, eine kritische Masse an Mitgliedern aufzubauen.

 

Allen voran Pinterest mit aktuell zwi­schen 10 und 20 Millionen Mitgliedern. Dabei handelt sich um eine Art kollektives Fotoalbum, in dem Nutzer Bildfundstücke mit eigenen Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften. Andere Nutzer können diese Bilder teilen (repinnen), ihren Gefallen daran ausdrücken oder kommentieren. Klingt eigentlich ganz vertraut ... kann man das nicht in jedem x-beliebigen sozialen Netz machen? Ja, aber der Ton macht die Musik. Irgendwas ist anders bei Pinterest, leichter, eleganter, was vor allem Frauen zu gefallen scheint, denn sie bilden mit rund 80 Prozent die größte Nutzergruppe. Sie haben das neue Netz stark gemacht.

 

Ein zweiter Wettbewerber um die Gunst der Vernetzten ist Medium, gegründet von den beiden Twitter-Vätern Evan Williams und Biz Stone. Ihre neus­te Idee ist eine Blogplattform, auf der Veröffentlichungen nach Themen oder Inhalten zu Kollektionen gebündelt wer­den. Diese können privat oder öffentlich sein. Noch weiß man nicht genau, wohin die Reise mit Medium ge­hen soll, mehr als ein kategorisiertes Tumblr ist aktuell nicht zu erkennen. Der Vollständigkeit halber seien weite­re Kandidaten kurz aufgezählt:
Branch, eine Schwester-Site von Medium für Diskussionen,
App.net, ein Microbloggingdienst, kostenpflichtig, weil werbefrei,
Svbtle, ein Elite-Netzwerk angesagter Blogger.

 

Wer von den genannten Plattfor­men das Ren­nen machen wird, steht in den Sternen. Ziemlich klar ist jedoch, wie sich das digitale Publizieren verändern wird. Meine fünf Thesen dazu:

 

These 1
Kuratieren ist das neue Publishing
Wer kein Autor ist oder keine Zeit fürs Schreiben hat, bedient sich der kürzesten Form des Veröffentlichens – er zitiert. Visuelle Empfehlungen sind das Erfolgsgeheimnis von Pinterest, aber auch der Fotocommunity Instagram. Ein Bild sagte mehr als 1.000 Worte. Auch viele Twitter- und Facebook-User tun nicht mehr als zitieren oder Sachverhalte, die ihnen gefallen oder die sie ärgern, weiterzutragen. Das Urheberrecht hinkt diesen Entwicklungen bisweilen hinterher. Hoffentlich wird es bald reformiert.


These 2
Publizieren wird noch einfacher
Mit den ersten Blogtools vor rund zehn Jahren hat sich das Publizieren demokratisiert. Heute kann jeder sein eigener Verleger sein und Millionen Le­ser errei­chen, ohne Druckerpresse. Doch während man damals noch etwas HTML und Servertechnik verstehen musste, kann mit heutigen Tools jeder Schü­ler publizieren. Reduzierte User In­ter­faces betonen die simple Bedienung.


These 3
Die Seite ist tot, es lebe der Strom
Die Seite war einst die technisch vorgegebene Maßeinheit für die kleinste zu füllende Druckfläche: Weniger zu schreiben war Verschwendung, wer mehr zu sagen hatte, dem drohte die Zweierpotenz-Eskalation: 2, 4, 8, 16 Sei­ten ... Alles ist möglich, aber verlangen sie von einer Druckerei mal einen 10-Sei­­ter. Im Netz gibt es keine Beschränkung der Fläche, auch keine Min­destgröße für eine Nachricht. Die Leser haben sich an News-Ströme gewöhnt, manche komponieren sich maß­ge­schnei­derte Feeds.
Auch »normale« Webseiten spielen heute gerne mit ihrer Unendlichkeit. Sie sind nach unten hin offen, will heißen: Wenn der Leser unten angekommen ist, laden sich neue Inhalte, die an den bestehenden Strom angeknüpft werden. Das nervt manchmal mehr als eine endlos lange Site mit Rollbalken, vor allem wenn es keine mitlaufende Maßeinheit gibt, zum Beispiel ein Veröffentlichungsdatum der Beiträge. Bei Nachrichtenwebsites wis­sen wir inzwischen, dass die aktuells­ten Meldungen ganz oben stehen und der Neu­ig­keits­wert mit längerem Scrollen nach­lässt. Bis es wie damals heißt: Nichts ist älter als die Zeitung von gestern.


These 4
Qualität wird wichtiger
Gerade die traditionellen Medien fuhren mit der These vor die Wand, im Netz sei Qualität Nebensache. Hauptsache, die Texte seien suchmaschinen­optimiert, flössen üppig um Werbeban­ner und würden von vielen gefunden. Es war die falsche Denke aus der gedruckten Welt, wo Auflage die Währung Nummer 1 war, egal, ob konsumiert oder links liegen gelassen. Das Netz belügt sich nicht. Statistiken entlarven müden Content, Leser klicken auf »Gefällt mir«. Heute werden exklusive und gut bewertete Nachrichten besser gefunden und häufiger gelesen. Qualität zahlt sich aus.


These 5
Werbung wird weniger
App.net ist das erste Social-Media-Netz, das vom Tag seiner Gründung an kos­tenpflichtig ist (50 Dollar Jahresbeitrag für Leser). Dafür verspricht der Dienst werbefreie Kommunikation. Auch die Entwickler von Mobile Apps ha­ben die Erfahrung gemacht, dass die Kunden gern etwas bezahlen, damit ei­­ne App nicht mit Anzeigen nervt. Und so wird die Werbung in kleinen Portio­nen mit kleinen Summen abgeschafft. Die Wer­beindustrie wird daraus lernen: Sie muss sich als Partner des Verbrauchers anbieten, anstatt ihn zu verärgern.

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Some Magazine Diary

Blick ins Studio

A5 Plus: Gestalter im Gespr...

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services