News
24.10.2014
Save the date: 17. KölnDesign Gründer- und Profitag
Der Gründer- und Profitag am 28. November 2014 steht unter dem Motto »Erfolgreich im Beruf und Wettbewerb um Auftraggeber«:
24.10.2014
Econ Awards 2014 in Berlin verliehen
Die Preisträger wurden gestern in 11 Kategorien ausgezeichnet. Die einzige Platin-Auszeichnung geht an die Deutsche Telekom AG:
23.10.2014
Neptun Award 2014
Nachwuchsgewinner reisen im Mai zur Creative Week nach New York. Jetzt mitmachen!
23.10.2014
Vortrag Sound Branding
Am 21. November sind alle Interessierten herzlich zu wirDesign eingeladen, die Marke mit den Ohren zu »sehen«
23.10.2014
Gewinner des 4. Lovie Awards
Die Winners Gallery des Lovie Awards bietet eine Menge Inspiration.
22.10.2014
Ausschreibung: Werkschau photo15
Innovativ, frech und frisch sollen sie sein, die Beiträge zur photo15. Bis zum 21. November 2014 kann man seine Fotoarbeiten einreichen:
22.10.2014
Morgen: Eröffnung Raumwelten 2014
Die Plattform für Szenografie, Architektur und Medien in Ludwigsburg wartet dieses Jahr mit einem neuen Konzept auf:
22.10.2014
Hello, is it Meme you’re looking for?
Lassen sich Internet-Memes im redaktionellen Kontext produzieren? Thilo Kasper wird es einen Monat lang bei Zeit Online ausprobieren:
21.10.2014
Save the date: Kölner Designpreis
Am 30.10. werden im MAKK Köln die Gewinner des Designpreises geehrt, die zugehörige Ausstellung läuft bis zum 23.11.2014:
21.10.2014
Cresta Awards 2014 – Die Gewinner stehen fest
77 Einsendungen aus 17 Ländern haben Gold, Silber oder Bronze gewonnen – Heimat Berlin sogar den Grand Prix für den »Hornbach Hammer«:
Kalender

24.10.14 / Fuschel am See (Österreich)

PR / Communications Manager (m/w)

zooom productions GmbH

24.10.14 / Fuschel am See (Österreich)

Senior Print Designer (m/w)

zooom productions GmbH

23.10.14 / Kissing

Creative Director (m/w)

Würth Inter Werbung GmbH

23.10.14 / Fuschel am See (Österreich)

Adobe Air Mobile App Developer (m/w)

zooom productions GmbH

23.10.14 / Fuschel am See (Österreich)

Social Media Manager (m/w)

zooom productions GmbH

 
Kalender
News
Gärtner zu
Das Visitenkarten-Buch

Dem Vorredner möchte ich mich anschließen. Da ich sie bisher woanders nicht gesehen habe, lebe ich in dem Glauben, ...
23.10.2014
mehr
Achim zu
Corporate Design für Restaurant Florent

Schön auch das handwerkliche Detail, dass die symmetrisch aufgebauten Motive nicht einfach nur geistlos gespiegelt sind.
16.10.2014
mehr
Gonzo zu
BILD.MACHT.DESIGN - Veronika Illmer im Interview

Also ich lese tatsächlich keine Bild-Zeitung. Ich brauche meine Hirnzellen noch.
14.10.2014
mehr
Marv zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

Glückwunsch an alle Gewinner!
14.10.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

Das Los hat über die Gewinner entschieden. Freuen dürfen sich: Manfred R. (36), Sebastian (67) und Martin (141). ...
13.10.2014
mehr


Line

5 Thesen zur Zukunft des Publishings

5 Thesen zur Zukunft des Publishings

04.10.2012 Autor: Jürgen Siebert

 

Immer zum Erscheinen der aktuellen Printausgabe der PAGE: »Die Fundstücke« von Jürgen Siebert. Freuen Sie sich über kühne Kommentare zu Trends, Entwicklungen, Ereignissen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn eines Kreativen ... Heute: Die Zukunft des Publishings.

 

Was kommt nach Blogs, Facebook und Twitter? Wie publizieren wir morgen? Das fragen sich sowohl die Fans sozialer Netze, also die Amateurverleger, wie auch Zeitungen, Zeitschriften und elektronische Medien. Es sind bereits einige Nachfolgekandidaten auf dem Markt, die gerade mit Energie daran arbeiten, eine kritische Masse an Mitgliedern aufzubauen.

 

Allen voran Pinterest mit aktuell zwi­schen 10 und 20 Millionen Mitgliedern. Dabei handelt sich um eine Art kollektives Fotoalbum, in dem Nutzer Bildfundstücke mit eigenen Beschreibungen an virtuelle Pinnwände heften. Andere Nutzer können diese Bilder teilen (repinnen), ihren Gefallen daran ausdrücken oder kommentieren. Klingt eigentlich ganz vertraut ... kann man das nicht in jedem x-beliebigen sozialen Netz machen? Ja, aber der Ton macht die Musik. Irgendwas ist anders bei Pinterest, leichter, eleganter, was vor allem Frauen zu gefallen scheint, denn sie bilden mit rund 80 Prozent die größte Nutzergruppe. Sie haben das neue Netz stark gemacht.

 

Ein zweiter Wettbewerber um die Gunst der Vernetzten ist Medium, gegründet von den beiden Twitter-Vätern Evan Williams und Biz Stone. Ihre neus­te Idee ist eine Blogplattform, auf der Veröffentlichungen nach Themen oder Inhalten zu Kollektionen gebündelt wer­den. Diese können privat oder öffentlich sein. Noch weiß man nicht genau, wohin die Reise mit Medium ge­hen soll, mehr als ein kategorisiertes Tumblr ist aktuell nicht zu erkennen. Der Vollständigkeit halber seien weite­re Kandidaten kurz aufgezählt:
Branch, eine Schwester-Site von Medium für Diskussionen,
App.net, ein Microbloggingdienst, kostenpflichtig, weil werbefrei,
Svbtle, ein Elite-Netzwerk angesagter Blogger.

 

Wer von den genannten Plattfor­men das Ren­nen machen wird, steht in den Sternen. Ziemlich klar ist jedoch, wie sich das digitale Publizieren verändern wird. Meine fünf Thesen dazu:

 

These 1
Kuratieren ist das neue Publishing
Wer kein Autor ist oder keine Zeit fürs Schreiben hat, bedient sich der kürzesten Form des Veröffentlichens – er zitiert. Visuelle Empfehlungen sind das Erfolgsgeheimnis von Pinterest, aber auch der Fotocommunity Instagram. Ein Bild sagte mehr als 1.000 Worte. Auch viele Twitter- und Facebook-User tun nicht mehr als zitieren oder Sachverhalte, die ihnen gefallen oder die sie ärgern, weiterzutragen. Das Urheberrecht hinkt diesen Entwicklungen bisweilen hinterher. Hoffentlich wird es bald reformiert.


These 2
Publizieren wird noch einfacher
Mit den ersten Blogtools vor rund zehn Jahren hat sich das Publizieren demokratisiert. Heute kann jeder sein eigener Verleger sein und Millionen Le­ser errei­chen, ohne Druckerpresse. Doch während man damals noch etwas HTML und Servertechnik verstehen musste, kann mit heutigen Tools jeder Schü­ler publizieren. Reduzierte User In­ter­faces betonen die simple Bedienung.


These 3
Die Seite ist tot, es lebe der Strom
Die Seite war einst die technisch vorgegebene Maßeinheit für die kleinste zu füllende Druckfläche: Weniger zu schreiben war Verschwendung, wer mehr zu sagen hatte, dem drohte die Zweierpotenz-Eskalation: 2, 4, 8, 16 Sei­ten ... Alles ist möglich, aber verlangen sie von einer Druckerei mal einen 10-Sei­­ter. Im Netz gibt es keine Beschränkung der Fläche, auch keine Min­destgröße für eine Nachricht. Die Leser haben sich an News-Ströme gewöhnt, manche komponieren sich maß­ge­schnei­derte Feeds.
Auch »normale« Webseiten spielen heute gerne mit ihrer Unendlichkeit. Sie sind nach unten hin offen, will heißen: Wenn der Leser unten angekommen ist, laden sich neue Inhalte, die an den bestehenden Strom angeknüpft werden. Das nervt manchmal mehr als eine endlos lange Site mit Rollbalken, vor allem wenn es keine mitlaufende Maßeinheit gibt, zum Beispiel ein Veröffentlichungsdatum der Beiträge. Bei Nachrichtenwebsites wis­sen wir inzwischen, dass die aktuells­ten Meldungen ganz oben stehen und der Neu­ig­keits­wert mit längerem Scrollen nach­lässt. Bis es wie damals heißt: Nichts ist älter als die Zeitung von gestern.


These 4
Qualität wird wichtiger
Gerade die traditionellen Medien fuhren mit der These vor die Wand, im Netz sei Qualität Nebensache. Hauptsache, die Texte seien suchmaschinen­optimiert, flössen üppig um Werbeban­ner und würden von vielen gefunden. Es war die falsche Denke aus der gedruckten Welt, wo Auflage die Währung Nummer 1 war, egal, ob konsumiert oder links liegen gelassen. Das Netz belügt sich nicht. Statistiken entlarven müden Content, Leser klicken auf »Gefällt mir«. Heute werden exklusive und gut bewertete Nachrichten besser gefunden und häufiger gelesen. Qualität zahlt sich aus.


These 5
Werbung wird weniger
App.net ist das erste Social-Media-Netz, das vom Tag seiner Gründung an kos­tenpflichtig ist (50 Dollar Jahresbeitrag für Leser). Dafür verspricht der Dienst werbefreie Kommunikation. Auch die Entwickler von Mobile Apps ha­ben die Erfahrung gemacht, dass die Kunden gern etwas bezahlen, damit ei­­ne App nicht mit Anzeigen nervt. Und so wird die Werbung in kleinen Portio­nen mit kleinen Summen abgeschafft. Die Wer­beindustrie wird daraus lernen: Sie muss sich als Partner des Verbrauchers anbieten, anstatt ihn zu verärgern.

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Cannes Lions 2014

Blick ins Studio

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services