News
18.12.2014
TDC – Deadline verlängert bis 13. Januar
Für den jährlichen Wettbewerb des Type Directors Club kann man seine Arbeiten nun noch bis zum 13. Januar 2015 einreichen:
17.12.2014
Bread & Butter meldet Insolvenz an
In Folge der Absage der im Januar 2015 geplanten Messe sah sich die Geschäftsleitung gezwungen, am 16.12.2014 Insolvenzantrag zu stellen:
17.12.2014
Crowdfunding für Künstler-Schals
Für TOCA ME art & style entwarfen GMUNK, Syl Hillier, Thisisarobot, James Paterson und Mario Klingemann hübsche Schal-Designs:
17.12.2014
Die größten Kampagnen-Flops 2014 in den USA
Sehen Sie hier eine Zusammenstellung der größten Flops aus diesem Jahr in den USA in Sachen Kampagnen ...
16.12.2014
Call for entries: International Mobile Gaming Awards 2015
Der Award sucht nach den besten neuen Spielen für Smartphones und Tablets. Ende der Einreichfrist: 31. Dezember 2014
16.12.2014
Start des Wettbewerbs 100 beste Plakate 14
Ab sofort und bis zum 25. Januar können Plakate in drei Kategorien eingereicht werden:
15.12.2014
Designpreis Rheinland-Pfalz 2014
Noch bis zum 11.01.2015 sind die 19 Prämierungen im Gutenberg-Museum in Mainz zu sehen:
15.12.2014
Hand Doodle Icons
50 Symbole umfasst das kostenlose handgezeichnete »Hand Doodle Icons Set« von Roundicons.com. Via Designer in Action:
12.12.2014
Pictograms Rio 2016
Das sind die Piktogramme der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Das »Committee’s Brand Design & Management Team« hat diese gestaltet.
12.12.2014
Verleihung des Verdienstordens an den Verlag Hermann Schmidt Mainz
Einer der diesjährigen Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz geht an Karin und Bertram Schmidt-Friderichs:
Kalender

18.12.14 / Mannheim

AD, Screen Designer, Kundenberater, CD Text, Motion Designer (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

17.12.14 / Mainz

Art Director (m/w)

Heisters & Partner

17.12.14 / Bremerhaven

Professur für Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt (Digital) Editorial Design und Corporate Design

Hochschule Bremerhaven

16.12.14 / Mannheim

Motion Designer (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

16.12.14 / Mannheim

CD Text (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

 
Kalender
News
sabine danek zu
Kinderseelen aus Glas

Ja, das finden wir auch! Ist großartig und geht unter die Haut!
17.12.2014
mehr
Diana zu
Kinderseelen aus Glas

Was für eine berührende, fantastisch umgesetzte Kampagne!
17.12.2014
mehr
Bernd zu
Generative Gestaltung: Die 10 besten Tools

Wow Page, Bravo, 10 Jahre zu spät.
10.12.2014
mehr
Helmut zu
Jürgen Klopps Lust auf Gewinnen

Gibts die Kappe jetzt nach 2 Jahren endlich zu kaufen?
08.12.2014
mehr
David zu
Penny macht auf Kiez-Kumpel

Ich finde die 1. Tüte ehrlich gesagt sowas von geschmacklos und sexistisch. Für mich und viele andere die ich kenne ...
29.11.2014
mehr


Line

Big Context: Neue Studie

Big Context: Neue Studie

22.04.2013 Autor: Anna Weilberg

Bild Big Context

Big Data, Quantified Self und Open Data: Die Agentur Interone hat die Studie »Big Context – wie aus Daten Kommunikation entsteht« veröffentlicht.

 

400 Marketing-Insider aus Unternehmen und Agenturen hat die Agentur Interone befragt, um herauszufinden, wie und ob Daten in der Werbung genutzt werden. Es ging um die drei zentralen Datenquellen Big Data, Quantified Self und Open Data. Und obwohl laut Interone 65 Prozent der Marketer in Unternehmen und Agenturen erwarten, dass die Bedeutung von Daten in der Werbung zunehmen wird, tun sich die meisten Unternehmen und Werber noch schwer damit, Daten zu nutzen.

Überraschenderweise sind es weniger rechtliche Einschränkungen oder technische Hindernisse, die im Weg stehen, als vielmehr kulturelle Hürden und fehlendes Wissen darüber, welche Daten im eigenen Unternehmen zur Verfügung stehen und wie sich diese nutzen lassen.

Daten werden noch kaum genutzt, um aus ihnen zu lernen. Für die Mehrheit der Marketer (72 Prozent) sind Daten primär im Vorfeld einer Kampagne relevant, um diese zu planen. Kaum jemand (13 Prozent) nutzt Daten jedoch während einer laufenden Kampagne, um diese zu optimieren oder aus ihr Schlüsse für die Zukunft zu ziehen.

Die Interone-Studie zeigt Möglichkeiten auf, wie sich die Datenquellen Quantified Self, also Daten, die Konsumenten freiweillig selbst bereitstellen, Open Data, also öffentlich verfügbare Daten, sowie große Mengen generierter Daten, Big Data, für Kommunikation einsetzen lassen.

»Der Verbraucher ist heute täglich 10.000 Werbebotschaften ausgesetzt. Um den Kunden angesichts dieser Flut von Botschaften zu erreichen, wird Relevanz zum höchsten Gut. Mit Big Context wird die Markenkommunikation jetzt effektiver und individueller«, sagt Franziska von Lewinski, CEO von Interone.

Das Whitepaper zur Studie »Big Context – wie aus Daten kommunikation entsteht« ist online unter  http://bigcontext.interone.de zum Download bereitgestellt. Außerdem wird Franziska von Lewinski die Ergebnisse der Umfrage und die Idee von »Big Context« morgen auf der NEXT13 in Berlin vorstellen.

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Cannes Lions 2014

Blick ins Studio

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services