News
18.12.2014
Festivalplakat zur Berlinale 2015
Im Februar 2015 finden die Internationalen Filmfestspiele Berlin statt, schon ab Mitte Januar wird das Berlinale-Plakat darauf einstimmen:
18.12.2014
TDC – Deadline verlängert bis 13. Januar
Für den jährlichen Wettbewerb des Type Directors Club kann man seine Arbeiten nun noch bis zum 13. Januar 2015 einreichen:
17.12.2014
Bread & Butter meldet Insolvenz an
In Folge der Absage der im Januar 2015 geplanten Messe sah sich die Geschäftsleitung gezwungen, am 16.12.2014 Insolvenzantrag zu stellen:
17.12.2014
Crowdfunding für Künstler-Schals
Für TOCA ME art & style entwarfen GMUNK, Syl Hillier, Thisisarobot, James Paterson und Mario Klingemann hübsche Schal-Designs:
17.12.2014
Die größten Kampagnen-Flops 2014 in den USA
Sehen Sie hier eine Zusammenstellung der größten Flops aus diesem Jahr in den USA in Sachen Kampagnen ...
16.12.2014
Call for entries: International Mobile Gaming Awards 2015
Der Award sucht nach den besten neuen Spielen für Smartphones und Tablets. Ende der Einreichfrist: 31. Dezember 2014
16.12.2014
Start des Wettbewerbs 100 beste Plakate 14
Ab sofort und bis zum 25. Januar können Plakate in drei Kategorien eingereicht werden:
15.12.2014
Designpreis Rheinland-Pfalz 2014
Noch bis zum 11.01.2015 sind die 19 Prämierungen im Gutenberg-Museum in Mainz zu sehen:
15.12.2014
Hand Doodle Icons
50 Symbole umfasst das kostenlose handgezeichnete »Hand Doodle Icons Set« von Roundicons.com. Via Designer in Action:
12.12.2014
Pictograms Rio 2016
Das sind die Piktogramme der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Das »Committee’s Brand Design & Management Team« hat diese gestaltet.
Kalender

20.12.14 / Berlin

Kommunikationsdesigner (m/w)

Milla & Partner GmbH

19.12.14 / München

Digital Art Director (m/w)

Pascher + Heinz GmbH

19.12.14 / Mannheim

Motion Designer (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

19.12.14 / Mannheim

Kundenberater (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

19.12.14 / Mannheim

Screen Designer (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

 
Kalender
News
Alexandra zu
Virtueller Hackathon: Erfahrungsbericht von Leo Burnett

Tolle Sache! Bitte unbedingt weitermachen!
19.12.2014
mehr
Mario zu
Jürgen Klopps Lust auf Gewinnen

Frag lieber ob es am nächsten Spieltag schon wieder eins auf die Kappe gibt!
17.12.2014
mehr
sabine danek zu
Kinderseelen aus Glas

Ja, das finden wir auch! Ist großartig und geht unter die Haut!
17.12.2014
mehr
Diana zu
Kinderseelen aus Glas

Was für eine berührende, fantastisch umgesetzte Kampagne!
17.12.2014
mehr
Bernd zu
Generative Gestaltung: Die 10 besten Tools

Wow Page, Bravo, 10 Jahre zu spät.
10.12.2014
mehr


Line

CPU x Arbeit = 16 h

CPU x Arbeit = 16 h

05.12.2012 Autor: Jürgen Siebert

 

Immer zum Erscheinen der aktuellen Printausgabe der PAGE: »Die Fundstücke« von Jürgen Siebert. Freuen Sie sich über kühne Kommentare zu Trends, Entwicklungen, Ereignissen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn eines Kreativen ... Heute: Die Bremse von morgen lauert in der Wolke.

 

Seit 28 Jahren arbeite ich täglich am Computer. Im Durchschnitt gönne ich mir alle zwei Jahre ein schnelleres Modell. Doch wird meine Geduld immer noch durch Wartezeiten auf die Probe gestellt: Ich fühle mich von der Maschi­ne ausgebremst. Ohne Frage habe ich während meines Berufslebens dank digitaler Rationalisierung enorm viel Zeit gewonnen ... beim Schreiben, Gestalten, Kommunizieren und Konsumie­ren. Indes scheinen höhere Ansprüche den Leistungszuwachs neuer Prozesso­ren gleich wieder einzukassieren. Mein Computer und ich schaffen nur selten 100 Prozent, gefühlt sind es 90 bis 95. Dauerhaft. Seit Jahren.

 

Meine Computerlaufbahn begann 1985 mit einem CP/M-­Schreibsystem einschließlich Drucker, das umgerechnet rund 1250 Euro kostete. Der Rechner verfügte über 256 Kilobyte RAM Hauptspeicher und ein 3-Zoll-Laufwerk, das auf jeder Diskettenseite 170 Kilobyte (= 0,17 Megabyte) Daten lesen und schreiben konnte. Ziemlich fortschrittlich zu jener Zeit: Rechner und Laufwerk waren im Monitorgehäuse untergebracht, ähnlich dem iMac, der 13 Jahre später herauskam. Es gab weder einen Ventilator noch eine Festplatte, also absolute Stille am Schreibtisch während des Arbeitens. Schnell war die Kiste auch, denn das 100 Kilobyte große Betriebssystem wurde nach dem Einschalten von der Diskette in das RAM geladen.

 

Ich schrieb anderthalb Jahre lang flotter als mit jeder Schreibmaschine davor. Ich musste keinen Text mehr ins Reine tippen, Kohlepapier war Schnee von gestern, und das Tipp-Ex-Fläsch­chen trocknete in der Schublade ein. Eigentlich konnte es für mich als Schrei­berling nicht mehr besser werden.
Ein paar Monate später saß ich bei PAGE in Hamburg an einem Apple Mac­intosh Plus mit 1 Megabyte RAM und einer externen 10-Megabyte-Festplatte. Die quietschte wie ein Ferkel, weswegen ich sie »Schweineplatte« taufte. Mein Bildschirm war kleiner als der grün-schwarze Vorgänger, lieferte allerdings schwarze Buchstaben auf weißem Grund. Noch mehr Augen­pulver: Er konnte Grafiken darstellen. Das Desktop-Publishing war geboren; zum Schreiben gesellte sich das Setzen von Textfahnen.

 

Die nächsten Jahre waren eine einzige Quälerei, weil die Leistung der Rechner immer den Wünschen der Sei­tenmacher hinterherhinkte. Nach dem Textsatz wollten wir Graustufenbilder bearbeiten und integrieren, danach Farbfotos. Während uns die Profis auslachten, übten wir uns in Geduld. Wir glaubten zu Recht an den Siegeszug des digitalen Publishings. Dafür wurden wir mit dem Anblick von Bomben (Absturz), Armbanduhren (Warten) und Sanduhren (in Arbeit) gefoltert.

Wie in einem Zeitlupenfilm mit wenig Handlung


Anfang der 1990er Jahre überholte das Computer-Publishing das tradi­tionelle. Setzereien und Reprobuden spiel­ten entweder mit oder mussten schließen. Parallel dazu saugte die büroweite Vernetzung der Arbeitsplätze die Power wieder auf, die die Computer gewonnen hatten. Große Dateien wurden im Team bearbeitet, man teilte sich einen Laserdrucker, bürointerne Nachrichten flossen durch das Netz, manche faxten sogar vom Arbeitsplatz ... alles ziemlich fortschrittlich, aber nur deshalb schneller, weil repetitive Prozesse wie Abtippen oder manuelle Korrekturen wegfielen. Gefühlt wähnte man sich in einem Zeitlupenfilm mit wenig Handlung. Ich sehnte mich nach meinem autarken Schreibarbeitsplatz anno 1985 zurück, ohne Netz und mit eigenem Drucker.

 

Der nächste Flaschenhals war das Internet. Je mehr es wuchs und uns bei der Arbeit half, umso schmerzhafter zehrten eingefrorene Browser, Anmeldeprozeduren, fette Bildda­tei­en oder Flash-Animationen an unserem Zeitkonto. Nach den bunten Bildern kamen Musik und YouTube dazu. Auch die Betriebssysteme wurden immer gefräßiger, weil sie mit 24 Bit Farbtiefe und gebürstetem Aluminium-Look vor Eitelkeit kaum laufen konnten.
Das weltweite Netz erleichterte den Zugriff auf Informationen ungemein. Wir versandten E-Mails, erledigten unsere Bankgeschäfte, luden uns Songs auf die Festplatte und sammelten Internet-Lesezeichen. Was irgendwann nerv­te: dass auf dem Rechner am Arbeitsplatz immer genau jene Mails, Fo­tos und Bookmarks nicht gespeichert waren, die uns am Abend zuvor daheim so viel Freude bereitet hatten. Die Arbeit an zwei Computern spaltete Datenbanken und Hirn gleichermaßen. Also schufen wir uns in der ersten Hälfte der 2000er Jahre einen Laptop als ständige Begleitung an. Der war inzwischen so leistungsfähig, dass man problemlos Grafikdesign da­rauf veranstalten konnte. Allerdings war Publishing schon längst keine datenintensi­ve Angelegenheit mehr, ver­gli­chen mit der Verwaltung unserer privaten Foto-, Musik- und Filmbibliotheken.


Die Bremse von morgen lauert in der Wolke


Nun sind wir im Jahr 2013 angekommen. Wird jetzt alles gut? Nicht unbedingt. Wir haben wieder mehr Gerä­-
te, Desig­ner mindestens drei: Rechner, Smartphone, Tab­let. Die Daten­ban­ken darauf – Adressen, Kalender, Fotos, Mails ... – wollen stets synchronisiert sein. Über die Cloud. Dazwischen füllen wir die gewonnene Zeit mit Internet-TV, Chats, Twitter, Facebook und Co, bis die Drähte glühen. In der Cloud. Softwarehersteller Adobe vermietet so­gar seine Publishingtools über seine Creative Cloud. Die Bremse von morgen lauert in der Wolke – jetzt, wo unsere Rechner endlich schnell genug sind.


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Cannes Lions 2014

Blick ins Studio

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services