News
23.04.2014
Crowdfunding für das Illustratorenmagazin LUKS #3
Wer heute LUKS #3 via Nordstarter unterstützt, gewinnt mit etwas Glück eines von 3 Originalen
23.04.2014
Typografie-Zitate
»Gute Typografie erklärt den Inhalt. Nicht den Gestalter.« (Kurt Weidemann). Mehr Zitate auf Typografie.info:
22.04.2014
Neuer Design Director bei KMS TEAM
Der Kreative Sascha Zolnai verstärkt ab sofort das Design-Team der inhabergeführten Markenagentur KMS TEAM in München:
22.04.2014
Webfuture Award für Hamburger Startups
Startups aus der Region Hamburg können sich noch bis zum 29. April für den Webfuture Award 2014 bewerben:
22.04.2014
Kostenloser Download: Wireframe & UI Kit
Christopher Rowe stellt Designelemente zur Gestaltung von Websites zum kostenfreien Download bereit:
17.04.2014
Startschuss: Meduc Award 2014
Schüler, Auszubildende, Studie­rende sowie Absolventen sind wieder aufgerufen, ihre Projekte für den Kreativ-Wettbewerb einzureichen:
17.04.2014
»Truth Facts« – von Banane bis Zahnseide
Die Seite »Kind of Normal« zeigt eine Zusammenstellung von täglichen Lebens-Wahrheiten in hübschen Grafiken:
16.04.2014
Save the date: Comicinvasion
Am 26. April 2014 findet in Berlin zum dritten Mal das eintägige, vom Jaja Verlag initiierte Festival COMICINVASION statt:
16.04.2014
Ideenwettbewerb »City Hype«
departure lädt wieder Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft der Stadt einzubringen. Deadline: 18.06.2014
16.04.2014
Der Deutsche Webvideopreis auf MLP Kinotour
Ab dem 12. Mai können Fans bei freiem Eintritt die Nominierten in der »Langen Nacht der Webvideos« auf der großen Leinwand anschauen:
Kalender

23.04.14 / München

Strategy Consultant (m/w)

diffferent GmbH

20.04.14 / Zürich (Schweiz)

Senior Brand Designer (m/w)

Process Brand Evolution

20.04.14 / Herford

Grafikdesigner (m/w)

Leineweber GmbH & Co. KG

20.04.14 / Frankfurt am Main

Projektmanager/in

Mai Communications GmbH

20.04.14 / Frankfurt am Main

Kommunikationsdesigner/in

Mai Communications GmbH

 
Kalender
News
becker zu
7 Tipps: So geht Markenkonsistenz in Onlineshops

Nichts sagende Phrasen - auch im Weave Artikel, leider wie die anderen viel heiße Luft um nichts.
15.04.2014
mehr
sabine danek zu
Sehsucht: 3D-animierter TV-Spot für die Deutsche Fernsehlotterie

Lieber Thomas, wir haben deine Frage an Sehsucht weitergeleitet und halten dich auf dem Laufenden.
15.04.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

Hallo LD, vielen Dank für den Hinweis. Da hatten wir wohl etwas übersehen ...
15.04.2014
mehr
Hung zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

das edossier ist auf jeden fall das geld wert (betonung liegt auf geld -> 1,95 nihct kostenlos... oder habe ich ...
15.04.2014
mehr
Marion S. zu
Leserbrief zur PAGE-Titelgeschichte »Bildtrends«

Kann den Beitrag bestätigen. Und huch...erwischt! Habe mich sogar "getraut" mich dem vermeintlich "kitschigen" ...
15.04.2014
mehr


Line

Die Grenzen des Crowdsourcing

Die Grenzen des Crowdsourcing

07.09.2011 Autor: admin

 

Immer zum Erscheinen der aktuellen Printausgabe der PAGE: »Die Fundstücke« von Jürgen Siebert. Freuen Sie sich über kühne Kommentare zu Trends, Entwicklungen, Ereignissen und dem ganz normalen Alltagswahnsinn eines Kreativen ... Heute: Crowdsourcing: Businessmodell oder Massen-Pitch?

 

Die einen betrachten es als das neue Businessmodell im Design, die an­­­deren werten es als ausbeuterischen Massen-Pitch: Crowdsourcing. In Anlehnung ans Outsourcing, also die Vergabe von Jobs an Drittunternehmen, bezeichnet die neuere Methode die Auslagerung auf die Arbeitskraft einer Masse von Freizeitarbeitern im Internet. Wirtschaftlich gesehen ist Crowd­sourcing eine Form der Arbeitsteilung. Ihr ging die Amateurisierung einer Tätigkeit voraus, die vor wenigen Jahren ausschließlich Profis vorbehalten war. Das Musizieren hat diese Entwicklung überlebt, die Fotografie ebenfalls, die Designbranche wird es auch.

 

Zwei Ereignisse setzten dem Crowd­sourcing vor Kurzem deutliche Grenzen, sodass wir als Fazit hier gleich einmal fest­halten können: Der Höhepunkt des Schwarmgestaltens ist offenbar er­reicht, Euphorie weicht der Ernüch­­te­rung. Anfang August rief die jüngst von AOL übernommene Onlinezeitung The Huf­fington Post ganz nebenbei zu einem Logowettbewerb auf. Die Sparte »Hoff­Post Politics« soll anlässlich des na­hen­­­den US-Wahlkampfs mit einem einheitlichen Profilbild in den sozialen Net­zen auftreten, und man war der Auf­­fas­sung, ein solches kostenlos aus der Leserschaft abschöpfen zu können. Honorar: null.

 

Es dauerte ein paar Tage, bis die Ausschreibung in Grafikerkreisen ankam und schließlich beim größten Designberufsverband der Welt landete, dem AIGA (American Institute of Graphic Arts). Ihr Direktor Richard Grefe prangerte die Huffington Post öffentlich an: »Kostenlose Arbeiten einzufordern zeigt Ihren mangelnden Respekt gegenüber den Designern und dem Designprozess.« Bis zum Ende des Wettbewerbs prasselte der Spott der Designer auf die HuffPost ein, die von den Profis statt brauchbarer Logos einen Haufen wertloser visueller Statements erhielt. Ebenfalls im August endete die erste Stufe einer der größten Crowdsourcing-Ausschreibungen weltweit, gehos­tet von jovoto in Berlin. Gefunden werden soll ein Zeichen für die Menschenrechte. Innerhalb von drei Monaten wurden mehr als 15 000 Vorschläge eingereicht. Eine Jury ermittel­te aus den Einsendungen 10 Finalisten, über die nun wiederum die Masse entscheidet.

 

Selbst ausgesprochene Gegner kostenloser Pitches wie zum Beispiel Erik Spiekermann (auch ich selbst im Fontblog) begrüßten zunächst den »volksverbundenen«, ja basisdemokratischen und unkommerziellen Ansatz dieses Wettbewerbs im Dienste der Menschheit. Was allerdings nicht unbedingt vorauszusehen war, sind die Nebeneffekte eines Crowdsourcing, bei dem Tausende von Teilnehmern ein einfaches politisches Zeichen suchen: ein Zeichen, das jeder Demonstrant, je­der Unterdrückte später auf eine Fahne zeichnen kann. Hunderte von Vor­schlä­gen basieren im Grunde auf den gleichen fünf Ideen, ausgehend von einem Globus, einem Strichmännchen, einer Friedenstaube, einer Hand oder einer Mischung daraus.

 

Jurymitglied Erik Spiekermann formuliert das Dilemma in einem Schreiben an die Veranstalter folgendermaßen: »Es gibt im Wettbewerb eine Hand voll Ideen, die tausendmal auftauchen, in verschiedenen Formen. Wenn wir davon eine aussuchen, belohnen wir nicht eine Idee, sondern eine Umsetzung. Viele Teilnehmer werden sich betrogen fühlen, weil sie die gleiche Idee hatten, wir aber eine ausgesucht haben, die von einem Profi richtig umgesetzt wurde. Das Wort ,Kanonenfutter‘ wird vorkommen, wenn auch in anderen Sprachen.«

 

Als Profi kann Erik Spiekermann die­se Zwickmühle nicht einfach ignorieren. Die einzige Hoffnung: Vielleicht gibt es unter den 15 000 Vorschlägen tatsächlich einen, der einfach und einzigartig ist. Zu dem von ihm favorisierten Handzeichen habe ich nach Durchforsten von 3000 Human-Rights-Einrei­chungen »nur« fünf Verwandte gefunden, die glücklicherweise ausreichend weit entfernt vom Finalisten sind. Es besteht also durchaus noch Hoffnung auf einen friedlichen Abschluss des Wettbewerbs.

 

Recht wenig Hoffnung besteht hingegen, dass sich das Crowdsourcing als Alternative zum professionellen Design etablieren wird.


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Some Magazine Diary

Blick ins Studio

A5 Plus: Gestalter im Gespr...

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services