News
17.04.2014
Startschuss: Meduc Award 2014
Schüler, Auszubildende, Studie­rende sowie Absolventen sind wieder aufgerufen, ihre Projekte für den Kreativ-Wettbewerb einzureichen:
17.04.2014
»Truth Facts« – von Banane bis Zahnseide
Die Seite »Kind of Normal« zeigt eine Zusammenstellung von täglichen Lebens-Wahrheiten in hübschen Grafiken:
16.04.2014
Save the date: Comicinvasion
Am 26. April 2014 findet in Berlin zum dritten Mal das eintägige, vom Jaja Verlag initiierte Festival COMICINVASION statt:
16.04.2014
Ideenwettbewerb »City Hype«
departure lädt wieder Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft der Stadt einzubringen. Deadline: 18.06.2014
16.04.2014
Der Deutsche Webvideopreis auf MLP Kinotour
Ab dem 12. Mai können Fans bei freiem Eintritt die Nominierten in der »Langen Nacht der Webvideos« auf der großen Leinwand anschauen:
15.04.2014
Save the date: Excite 2014
RTT lädt am 15. und 16. Mai 2014 zum internationalen 3D-Visualisierungs-Gipfel in München ein
15.04.2014
ADC Kongress 2014 mit finalem Line-up
Unter anderem sprechen Mike Byrne und Wolfgang Müller-Pietralla am 15. Mai auf dem Kongress. Hier geht’s zum Trailer:
15.04.2014
Unbedingt ansehen: Echo + Repeat
Dieser Blog zeigt Design-relevante Videos jeglicher Art – zum Beispiel eine animierte Version der Akzidenz Grotesk:
14.04.2014
Commarco jetzt mit ANDRÉ am Start
André Kemper gründet gemeinsam mit der Commarco die neue Kreativ-Einheit ANDRÉ, die vermutlich im September in Hamburg an den Start geht.
14.04.2014
Andreas Ernst kommt zu Jung von Matt/Alster
Der Digitalmann Andreas Ernst verstärkt als Geschäftsführer Beratung die Chefetage der Hamburger Agentur Jung von Matt/Alster.
Kalender

17.04.14 / Zürich (Schweiz)

Senior Brand Designer (m/w)

Process Brand Evolution

17.04.14 / Frankfurt am Main

Projektmanager/in

Mai Communications GmbH

17.04.14 / Bremen

Grafikdesigner/in (Freelancer)

Die Typonauten

17.04.14 / Karlsruhe

Grafikdesigner (m/w)

Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

16.04.14 / Krailling bei München

Mitarbeiter (m/w) Grafik und Webprogrammierung

MESSRING Systembau MSG GmbH

 
Kalender
News
becker zu
7 Tipps: So geht Markenkonsistenz in Onlineshops

Nichts sagende Phrasen - auch im Weave Artikel, leider wie die anderen viel heiße Luft um nichts.
15.04.2014
mehr
sabine danek zu
Sehsucht: 3D-animierter TV-Spot für die Deutsche Fernsehlotterie

Lieber Thomas, wir haben deine Frage an Sehsucht weitergeleitet und halten dich auf dem Laufenden.
15.04.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

Hallo LD, vielen Dank für den Hinweis. Da hatten wir wohl etwas übersehen ...
15.04.2014
mehr
Hung zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

das edossier ist auf jeden fall das geld wert (betonung liegt auf geld -> 1,95 nihct kostenlos... oder habe ich ...
15.04.2014
mehr
Marion S. zu
Leserbrief zur PAGE-Titelgeschichte »Bildtrends«

Kann den Beitrag bestätigen. Und huch...erwischt! Habe mich sogar "getraut" mich dem vermeintlich "kitschigen" ...
15.04.2014
mehr


Line

TYPO 2012 - Der zweite Tag

TYPO 2012 - Der zweite Tag

19.05.2012 Autor: Sabine Danek

 

SMS-Farming, anfriffslustige Duschvorhänge - und wunderbare, in Beton gegossene Witze: der zweite Tag der TYPO 2012.

 

 

Unternehmensberater Jan Teunen kam mit einer Louis-Vuitton-Tasche mit »Fear Is Energy« Aufdruck, einem Plastikschwein darin und mit dem Versprechen, den Zuschauer an diesem Morgen Kraft zu geben.

 

 

Am Anfang ließ er diese aber erstmal raus – mit der grausamen Realität, dass Ferkeln u. a. in Deutschland ohne Betäubung der Ringelschwanz abgeschnitten wird, da sie sich ihn sonst vor Langeweile und Uninspiriertheit in den Ställen gegenseitig abbeißen. Er übertrug das auf moderne Bürowelten, die seiner Meinung nach eher Terrorzellen ähneln - und appellierte an die Gestalter statt des Corporate Bullshit eine Welt zu schaffen, in denen die Menschen nicht Bonsais sind, die in viel zu kleinen Töpfen eingepfercht sind, um sich zu entfalten und endete nach einem Parcoursritt durch Philosophie und Kulturgeschichte bei der positiven Vision, dass moralische, kulturelle und ästhetische Kräfte in der Wirtschaft der Zukunft immer wichtiger werden.

 

 

Was Nachhaltigkeit seiner Meinung nach für das Grafikdesign bedeutet, machte anschließend der Schweizer Designer und Typograf Ruedi Baur klar, der sich erst einmal für die Nachhaltigkeit Tegels bedankte und dass er dort doch noch ein paar Mal wird landen können.

 

 

In der Gestaltung setzte er auf Informationsdesign, um die Demokratie zu verbessern und den Menschen in Bezug auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit hilft, bewusstere Entscheidungen zu treffen. Nicht auf Kampagnen, die Moral-Keulen schwingen, sondern die zur Mitbestimmung auffordern, das Weniger als Mehr propagieren und eine neue Gesellschaft, die handwerklicher, unperfekter und individueller ist.

 

 

Konkreter wurden die Vision bei Nat Hunter, ehemals Airside und Three Trees Don’t Make a Forest, die Projekte wie We Farm vorstellte, bei denen südamerikanische und afrikanische Kaffeebauern per SMS ihr Wissen zum Kaffeeanbau austauschen können und einmal mehr eine Zukunft propagierte, die statt auf Produkte auf Services setzt.

 

 

Mit spanischer Leidenschaft stellte die »Öko-Designerin« Petz Scholtus eine ganze Reihe von nachhaltigen Projekten vor, die von Nudie Jeans, deren Hersteller dazu aufrufen, die Jeans nicht zu waschen, sondern sie in den Kühlschrank zu legen, um ungewünschte Gerüche herauszufrieren, einem Duschvorhang, der sich aufbläst und, will man nicht in ihm gefangen sein, dazu zwingt, die Duschzeit zu verkürzen, Toiletten, die das Wasser aus dem Waschbecken benutzen bis zu Straßenlaternen, die sich gemäß des Mondscheins, selber dimmen.

 

 

Humorvoll wurde es zum Schluss, als der Rechtsanwalt und Typograf Matthew Butterick very american und sehr nachhaltig dafür plädierte, sich nicht mit der Mittelmäßigkeit von Webfonts zu arrangieren und der katastrophalen Gestaltung von Kindle- und iBooks, sondern selber die Initiative zu ergreifen – und bei Andy Altman von why not associates, der von »Dinner For One« den Bogen zu dem grandiosen Blackpool Comedy Carpet spannte, der in Form von in Beton gegossenen Witzen das Werk von über 1000 Comedians am Strand von Englands Comedy-Hauptstadt Blackpool ehrt. 


 

Ein gigantisches Unternehmen, das fünf Jahre in Anspruch nahm und der in einer eigens eingerichteten Fabrik aufwendig und in Kleinstarbeit gegossen wurde.

 

 

Mit Nachhaltigkeit hatte das nichts zu tun, wie Altman selbst immer wieder augenzwinkernd bemerkte, aber war ein Höhepunkt der bisherigen »sustain« TYPO.


Verwandte Artikel
Line


Konferenz-Eindrücke und Projekte vom zweiten Tag der TYPO 2012 ...



Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Some Magazine Diary

Blick ins Studio

A5 Plus: Gestalter im Gespr...

Awards: Gewinner

Werkschauen 2014

Services