News
17.04.2014
Startschuss: Meduc Award 2014
Schüler, Auszubildende, Studie­rende sowie Absolventen sind wieder aufgerufen, ihre Projekte für den Kreativ-Wettbewerb einzureichen:
17.04.2014
»Truth Facts« – von Banane bis Zahnseide
Die Seite »Kind of Normal« zeigt eine Zusammenstellung von täglichen Lebens-Wahrheiten in hübschen Grafiken:
16.04.2014
Save the date: Comicinvasion
Am 26. April 2014 findet in Berlin zum dritten Mal das eintägige, vom Jaja Verlag initiierte Festival COMICINVASION statt:
16.04.2014
Ideenwettbewerb »City Hype«
departure lädt wieder Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft der Stadt einzubringen. Deadline: 18.06.2014
16.04.2014
Der Deutsche Webvideopreis auf MLP Kinotour
Ab dem 12. Mai können Fans bei freiem Eintritt die Nominierten in der »Langen Nacht der Webvideos« auf der großen Leinwand anschauen:
15.04.2014
Save the date: Excite 2014
RTT lädt am 15. und 16. Mai 2014 zum internationalen 3D-Visualisierungs-Gipfel in München ein
15.04.2014
ADC Kongress 2014 mit finalem Line-up
Unter anderem sprechen Mike Byrne und Wolfgang Müller-Pietralla am 15. Mai auf dem Kongress. Hier geht’s zum Trailer:
15.04.2014
Unbedingt ansehen: Echo + Repeat
Dieser Blog zeigt Design-relevante Videos jeglicher Art – zum Beispiel eine animierte Version der Akzidenz Grotesk:
14.04.2014
Commarco jetzt mit ANDRÉ am Start
André Kemper gründet gemeinsam mit der Commarco die neue Kreativ-Einheit ANDRÉ, die vermutlich im September in Hamburg an den Start geht.
14.04.2014
Andreas Ernst kommt zu Jung von Matt/Alster
Der Digitalmann Andreas Ernst verstärkt als Geschäftsführer Beratung die Chefetage der Hamburger Agentur Jung von Matt/Alster.
Kalender

18.04.14 / Stuttgart

User Experience Designer (m/w)

Phoenix Design GmbH & Co. KG

18.04.14 / Berlin

Screendesigner (m/w)

MYKITA Holding GmbH

17.04.14 / Zürich (Schweiz)

Senior Brand Designer (m/w)

Process Brand Evolution

17.04.14 / Frankfurt am Main

Projektmanager/in

Mai Communications GmbH

17.04.14 / Bremen

Grafikdesigner/in (Freelancer)

Die Typonauten

 
Kalender
News
becker zu
7 Tipps: So geht Markenkonsistenz in Onlineshops

Nichts sagende Phrasen - auch im Weave Artikel, leider wie die anderen viel heiße Luft um nichts.
15.04.2014
mehr
sabine danek zu
Sehsucht: 3D-animierter TV-Spot für die Deutsche Fernsehlotterie

Lieber Thomas, wir haben deine Frage an Sehsucht weitergeleitet und halten dich auf dem Laufenden.
15.04.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

Hallo LD, vielen Dank für den Hinweis. Da hatten wir wohl etwas übersehen ...
15.04.2014
mehr
Hung zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

das edossier ist auf jeden fall das geld wert (betonung liegt auf geld -> 1,95 nihct kostenlos... oder habe ich ...
15.04.2014
mehr
Marion S. zu
Leserbrief zur PAGE-Titelgeschichte »Bildtrends«

Kann den Beitrag bestätigen. Und huch...erwischt! Habe mich sogar "getraut" mich dem vermeintlich "kitschigen" ...
15.04.2014
mehr


Line

Der erste 3-D-Printing-Fotoautomat

Der erste 3-D-Printing-Fotoautomat

16.11.2012 Autor: Anna Weilberg

Bild Omote 3D

 

»Omote 3D« nennt sich ein Unikum, das ab dem 24. November im Ausstellungsraum »Eye of Gyre« in Harajuku, Tokio, zu sehen ist: ein 3-D-Printer, der Porträts in Form von Miniatur-Figuren macht.

 

Was auf den ersten Blick aussieht wie das neueste Projekt von Slinkachu ist tatsächlich ein neuer Ansatz, 3-D-Printer kreativ einzusetzen: »Omote 3D« ist der erste 'Fotoautomat', der kein fotografisches Porträt, sondern eine Miniaturfigur des Modells ausspuckt.

 

Das Projekt hat das japanische Kreativlabor Party entwickelt, das aus den fünf Kreativdirektoren Naoki Ito, Morihiro Harano, Qanta Shimizu, Hiroki Nakamura, und Masashi Kawamura besteht. Im Ausstellungsraum »Eye of Gyre« im hippen Stadtteil Harajuku in Tokio bieten sie vom 24. November bis zum 14. Januar 2013 allen Interessierten die Möglichkeit, eine Miniatur-3-D-Figur von ihnen zu erstellen. Der Prozess läuft in drei Schritten ab: Zuerst macht das Team mit einem 3-D-Scanner einer Aufnahme der Personen – dabei werden ihre Körper innerhalb von 15 Minuten komplett gescannt. Im Anschluss verarbeitet ein spezielles Computerprogramm die Daten mit allen Details und gibt sie schließlich an den 3-D-Farbdrucker weiter, damit dieser eine Figur druckt.

 

Zur Auswahl stehen Miniaturfiguren in drei verschiedenen Größen: 10 cm (zum Preis von 21.000 Yen), 15 cm (32.000 Yen) oder 20 cm (42.000 Yen). Wer teilnehmen möchte, muss sich im Voraus für den »3-D-Fotoautomaten« anmelden.

 

 

Bild Omote 3D

 

 

Bild Omote 3D

Screenshot der Webseite zum Projekt: Vom 3D-Scan zur Figur

 

 

Bild Omote 3D

 

 

Bild Omote 3D

 

 


 

 

Mehr zum Thema 3D-Printing:

3D-Printing auf der Istanbul Design Biennale

Der Do-it-yourself-3D-Drucker

Noch mehr DIY-3D-Printer

 

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
3D Druck

Projection Mapping

Augmented Reality

Apps für Kreative

Services