News
19.09.2014
photokina star award 2014: Polaroid Socialmatic
Die Polaroid Socialmatic wurde aufgrund ihres innovativen Ansatzes mit dem photokina star award 2014 ausgezeichnet.
19.09.2014
EACA Euro Effies 2014
Agentur Thjnk holt Gold und Silber mit ihrer Audi-Kampagne »Harder, better, faster, stronger« für den A3 Sportback ...
18.09.2014
Mit Spielen spielen
Das 7. Festival für kreatives Computerspielen findet noch bis zum 20. September 2014 in Hamburg statt.
18.09.2014
Bronze für KOMET
Bei den Clio-Awards für Schweizer Agenturen 2014 sichert sich KOMET aus Bern Bronze.
18.09.2014
Mucca's Relaunch
Die Website der Kreativagentur Mucca aus New York hat ein tolles, neues Design bekommen
18.09.2014
PR Bild Award
Wer seine Stimme für die besten Fotos des Jahres 2014 abgibt, kann eines von drei Jahresabos der Marke "Foodist" gewinnen
18.09.2014
POSITIONS BERLIN
Erstmals im Rahmen der Berlin Art Week 2014 findet vom 18–21. September die POSITIONS BERLIN statt.
18.09.2014
Kreative Chancengleichheit
Die Lazi Akademie Esslingen vergibt ab sofort Stipendien an besonders begabte Kreativtalente.
17.09.2014
Annual of European Cultural Brands 2015
Der europäische Wegweiser für unternehmerische Kulturförderung erscheint als Printausgabe und als kostenfreie Online-Version:
17.09.2014
B3 Autumn School in Frankfurt/Main
Vom 29. September bis 4. Oktober 2014 kann man die neuesten Entwicklungen und Trends des bewegten Bildes praktisch erleben:
Kalender

19.09.14 / Lörrach

Packaging Designer/in

Glanzmann Schöne Design GdbR

19.09.14 / Hamburg

Flash Designer (m/w)

UDG United Digital Group GmbH

19.09.14 / Esslingen

Manager Interaction Design (f/m)

TEAMS DESIGN

18.09.14 / Kempten

Grafik-Designer (m/w)

DACHSER GmbH & Co. KG

18.09.14 / Aachen und Köln

Retouscher / Bildbearbeiter (m/w)

WINdesign GmbH

 
Kalender
News
Harald Geisler zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Stimme Julia zu. Credit where credit is due: Étienne de Crécy - Le Patron Est Devenu Fou Super Discount 1996 ...
17.09.2014
mehr
Lola zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

In meinen Studiums (im Modul Typografie), habe ich mich eine zeitlang mit Erik Spiekermann befasst, als es darum ...
15.09.2014
mehr
Julia zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Da könnte man ja gleich behaupten, OK Go hätten von Felice Varini oder Axel Peemöller geklaut, denn neu ist der ...
15.09.2014
mehr
Kate zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

Typo tYpo tyPo typO
15.09.2014
mehr


Line

Start-ups & Gestalter in Berlin

Start-ups & Gestalter in Berlin

05.07.2013 Autor: Verena Dauerer

 

Fee Beyer und Peter Borchers vom Inkubator hub:raum in Berlin zur Notwendigkeit von Designern in deutschen Start-ups.

 

In der aktuellen PAGE, Ausgabe 8.2013, im Artikel Start-ups & Gestalter geht es um den Bedarf von Designern in Start-ups. Auch Peter Borchers, Leiter des hub:raum, dem Inkubator der Deutschen Telekom in Berlin, kam darin zu Wort. Als Erweiterung zum Print-Artikel bietet im Folgenden das ganze Interview mit Peter Bochers und Fee Beyer, Leiterin des Accelerator-Programms des hub:raum, weitere Hintergrundinformationen:

 

 

 

Fee Beyer und Peter Borchers von hub:raum

 

Es gibt in der Regel mehr Unternehmer oder Leute mit einem Business-Hintergrund und weniger Designer, die ein Start-up gründen?

 

Peter Borchers: Das trifft zu. Es gibt Start-ups, die sind stark technologisch getrieben. Diese haben oft den größten Bedarf an Design. Dann gibt es welche, die, mal verallgemeinert, von wirtschaftlich orientierten Leuten gegründet werden oder darin ein starker Fokus im Team liegt. Selten habe ich es bis jetzt gesehen, dass jemand von vorneherein mit einem starken Designanspruch in ein Team hineinkam. Wir sehen oft, dass das Team Design erst nachher auf das bestehende Konzept stülpt.

 

 

Eigentlich müsste man also mehr Interface-Designer dazu bringen, Start-ups zu grünen?

 

Peter Borchers: Ich würde es eine Stufe tiefer fassen: Es geht um das Design der gesamten User-Experience – davon ist das Interface-Design das offensichtlichste. Das sehen wir wenig.

 

Fee Beyer: Berlin etabliert sich aber zunehmend als ein Start-up-Ort, in welchem extrem auf Design geachtet wird. Das liegt daran, dass so viel gutes, kreatives Talent nach Berlin kommt. Ein gutes Beispiel ist das Start-up 6Wunderkinder. Die haben einen ganz erheblichen Push bekommen, weil sie nicht nur ein unglaublich gutes Interface-Design haben, sondern auch von der Anmutung her ein gutes Design. Da macht Berlin wirklich noch einmal einen Unterschied in der Szene.

 

 

Wie verändert sich die Berliner Start-up-Szene noch?

 

Fee Beyer: Das Ökosystem der Start-ups in Berlin wird immer erwachsener, immer professioneller. Es gibt mehr Ressourcen, er gibt mehr Geld, es gibt mehr Gründer. Es gibt mehr Wissen, das geteilt wird. Es gibt immer mehr gute Online-Plattformen und Events. Das bedeutet, die Vernetzung, die damit vorangetrieben wird, wird immer besser.

 

 

Kreative sollten also hiermit ermutigt werden, sich für den Accelerator des hub:raum zu bewerben!

 

Fee Beyer: Auf jeden Fall! Grundsätzlich merken wir aber, dass es die Zusammenstellung  von Talent und Eigenschaft braucht, um zumindest von Teamseite aus die besten Voraussetzungen zu haben. Eigentlich sind es immer die gleichen Zutaten: Man braucht einen mit Businesshintergrund, jemanden mit einem Designhintergrund und jemanden mit einem technischen Hintergrund. Wenn man diese drei in einen Mixer wirft, sind das gute Grundvoraussetzungen. Es gibt nur ganz wenige Gründer, die vieles in einer Person abdecken können.

 

 

Wir bedanken uns für das Interview!

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
3D Druck

Projection Mapping

Augmented Reality

Apps für Kreative

Services