News
22.07.2014
Master Stipendien Wettbewerb Berlin
Für das Wintersemester 2014/15 vergibt die design akademie berlin jeweils ein Leistungsstipendium pro Studiengang:
22.07.2014
Reeperbahnfestival 2014 – Das ist das Kunstplakat!
Rocket & Wink und die Facebook Gemeinschaft haben entschieden: Sieger des diesjährigen Wettbewerbs sind Stella Richter und Jan Grasdorf!
21.07.2014
Kreative Studiengänge zur Probe an der Macromedia Hochschule München
Am Freitag, 25.07. kann man die Studiengänge Film und Fernsehen sowie Medien- und Kommunikationsdesign kennenlernen:
21.07.2014
Silent Lips - Experimental Free Font
Vincent Labonne stellt seinen geometrischen Font »Silent Lips« in Regular und Bold frei zur Verfügung:
21.07.2014
Heute: Ausstellung »Sichtraum« in Augsburg
Studierende des Studiengangs Interaktive Medien der Hochschule Augsburg präsentieren ihre Projektarbeiten:
18.07.2014
KH Berlin: Bewerbungen jetzt auch zum Sommersemester
Für den postgradualen Studiengang Raumstrategien werden 2015 erstmals Bewerber auch zum Sommersemester aufgenommen:
18.07.2014
Gestalten für das imaginäre deutsche Designmuseum
Unter diesem Motto sind ab heute an der UdK Berlin u.a. imaginierte Museumsmodelle und fingierte Eröffnungsplakate zu sehen:
17.07.2014
David Bowie wird verlängert
Wegen des großen Erfolges wird die Ausstellung David Bowie noch bis zum 24. August 2014 im Martin-Gropius-Bau zu sehen sein:
17.07.2014
Erinnerst Du Dich? Pinterest zu den 80er Jahren
Monchhichi, Münztelefon und Raider: Hier werden sämtliche Kindheitsreinnerungen der 80er und 90er Jahre gesammelt:
17.07.2014
Reiz Magazin #2
Das REIZ MAGAZIN präsentiert illustrative Arbeiten von Studenten der Fachhochschule Düsseldorf. Stil und Technik sind frei.
Kalender

21.07.14 / Walldorf

Creative Director Studio SAP (m/f)

SAP AG

21.07.14 / Hamburg

Conception Manager Digital (m/w)

ProSiebenSat.1 Media AG

21.07.14 / Unterföhring

Art Director (m/w) Schwerpunkt Sixx und ProSieben

ProSiebenSat.1 Media AG

21.07.14 / Mainz

Vertrieb Corporate Publishing (m/w)

DigitalAgentur mpm media process management GmbH

21.07.14 / Mainz

Vertrieb Brand- und Publishing-Software-Systeme (m/w)

DigitalAgentur mpm media process management GmbH

 
Kalender
News
Conny zu
Free Fonts von Virus

sehr schöne Schrift, Top ;-)
18.07.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Lieber Dirk, Du hast vermutlich den falschen Downloadlink angeklickt – die Seite ist in der Tat etwas verwirrend. ...
17.07.2014
mehr
Dirk zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Also bei mir wird ein Diskimage geladen (dmg) und nach dem Entpacken lächelt mich eine nackte Frau von einer ...
16.07.2014
mehr
Claudia Gerdes zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Danke für den Hinweis!!! Der Link ist korrigiert.
14.07.2014
mehr
Daniel Lauterbach zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Der Link in der Bildunterschrift funktioniert leider nicht.
14.07.2014
mehr


Line

Open-Source-Publishing Systeme für Online und Print

Open-Source-Publishing Systeme für Online und Print

09.01.2013 Autor: Verena Dauerer

Die Berliner Entwickler von Sourcefabric veröffentlichen sowohl Open Source CMS für Newsredaktionen als auch Tools für die eBook-Branche und digitale Radiostationen. Ein Interview mit Chief Operating Officer Fabienne Riener zu Open Source.

 

Der Schwerpunkt von Sourcefabric liegt auf Online- und Print-Publishing. Die Berliner entwickeln Content Management Systeme für Newsredaktionen, ihr Steckenpferd ist das Open-Source-CMS Newscoop. Aber auch für den eBook-Bereich gibt es ein browserbasiertes Tool für einzelne Autoren oder auch Gruppen, die gemeinschaftlich an einem Buch arbeiten und es veröffentlichen wollen: Booktype. Und für Radiomacher gibt es Airtime, ein Tool zur Verwaltung einer Radiostation allein über das Internet. Das Besondere der Entwickler von Sourcefabric: Jede Software wird open source veröffentlicht, ist also kostenfrei herunterladbar. Fabienne Riener ist Chief Operating Officer bei der Entwicklerfirma mit Sitz in Berlin. Für PAGE Online erklärt sie die Vorteile der Open-Source-Tools:

 

PAGE: Warum hat sich Sourcefabric dem Entwickeln von Open Source-Tools verschrieben?

 

Fabienne Riener: Open Source hat eine Menge Vorteile gegenüber den proprietären Nachbarn. Seit Jahren arbeiten wir mit Journalisten in verschiedenen Ländern, von der Schweiz bis nach Georgien und Afrika, und sind Teil eines unglaublich spannenden Netzwerkes von innovativen, cleveren und mutigen Menschen. Seit Anfang 2012 entwickeln wir auch ein Tool für die Buch- und eBook-Branche, Booktype, und da gibt es sehr spannende Überschneidungen mit Journalismus. Im Grunde geht es bei all unseren Tools darum, die zentrale Herstellung von Qualitätsinhalten zu ermöglichen und über verschiedene Kanäle zu publishen - unabhängig von Geräten und Plattformen.

 

 

Was sind die Vorteile bei der Entwicklung?

 

Durch den Open Source Ansatz fallen keine Lizenzgebühren an, was natürlich gut für die Nutzer ist. Die Möglichkeit eine globale Community von Entwicklern, Kunden, Partnern und anderen Gleichgesinnten aufzubauen, ist von unschätzbarem Wert, da Entwicklungen dadurch sehr schnell und innovativ passieren können. Und da jeder auf den Source Code zugreifen kann, sind unsere Tools auch zukunftsträchtig für den Fall, dass es Sourcefabric irgendwann nicht mehr geben sollte. 

 

 

Wieso haben Sie sich gerade auf den Publishing Bereich spezialisiert? Bei der aktuellen Lage der Printzeitungen sind ja auch neue Modelle dringend nötig ...

 

Der Journalismus muss sich schon seit längerer Zeit neuen Herausforderungen stellen, in der Buchbranche ist das erst seit dem Aufkommen der eBooks wirklich deutlich geworden. Beide Branchen müssen neue Wege finden, ihre online und offline Produkte besser zu produzieren und zu vermarkten. Und wir können Lösungen anbieten, zum Teil durch unsere Tools, aber auch durch unsere Erfahrungen. Technologien können eine Menge ermöglichen, können Arbeitsabläufe optimieren und Zugang zu Distributionskanälen bieten. Aber jeder Ansatz muss analysiert und geprüft werden - was für eine Zeitung funktioniert, führt bei einer anderen nicht zwangsläufig zum Erfolg. Da muss man sich zum Beispiel auch die Redaktionen, die Menschen hinter den Produkten, anschauen und verstehen, was ihre Motivationen sind, ihre Stärken, Schwächen und ihre Ideen. 

 

 

Booktype Pro ist nicht nur ein Open-Source-Tool zum kollaborativen Publishen von Büchern, es ist auch eine Plattform mit integriertem Chat System. Was sind die Vorteile?

 

Booktype ist ein browserbasiertes Tool, um Bücher und eBooks zu erstellen. Es ermöglicht das kollaborative Schreiben mit sofortiger Aktualisierung und dem Arbeiten mit verschiedenen Versionen. Durch die eingebaute Chat-Funktionen können sich die Autoren während des Schreibprozesses austauschen. Autor, Lektor und Übersetzer können so gleichzeitig an einem Buch arbeiten. Lizenzen können individuell eingestellt werden.

 

 

Kann man das schon Crowdsourcing nennen – und könnte das Tool in Zukunft in diese Richtung erweitert werden?

 

Booktype ermöglicht verschiedene Art und Weisen, Bücher zu produzieren. Viele bevorzugen es, alleine und privat zu schreiben. Andere machen ihr Buch völlig offen und transparent und laden Mitstreiter ein, sich daran zu beteiligen. Da gibt es schon einige Plattformen und Communities, die Booktype genau dafür nutzen und wir sehen sehr viel Potential für zukünftige Entwicklungen in diese Richtung, zum Beispiel beim Herstellen von Lehrmaterialien. Da muss es aber auch nicht unbedingt um das klassische Schreiben von Büchern gehen. Jedes größere Unternehmen muss permanent eine Vielzahl von Handbüchern und Trainingsmaterialien produzieren, an welchen unter Umständen mehrere Kollegen mitschreiben. Diese Projekte zentral verwalten zu können und nicht mehr über Email-Attachments, ist ein großes Plus, das den Prozess verbessert und beschleunigt. 

 

 

Wie ist das bei zehn Mitwirkenden: Wer hat da die Rechte an dem Werk und wie werden die Tantiemen dabei verwaltet?

 

Das hängt ganz von den Mitwirkenden ab, wie und wo die Bücher und eBooks letztendlich veröffentlicht und verkauft werden. Die Rechte können komplett abgetreten werden oder von einem verwaltet werden. Booktype gibt da keine Standards vor. Von 'Creative Commons' bis zu 'All Rights Reserved' ist alles möglich, sogar das Erstellen eigener Lizenzen.

 

 

Welche Softwareerweiterungen sind von Ihren Tools im Moment geplant?

 

Bei Newscoop steht demnächst die Verbesserung der Such-Funktionalitäten im Backend und Frontend an, sowie eine API, was super spannend ist! Airtime wird es demnächst in mehreren Sprachen geben und bei Booktype sind wir gerade dabei, ein neues Schreibinterface zu bauen, womit man direkt im Layout des Buches schreiben kann.

 

 

Wir bedanken uns für das Gespräch!

 

 

 

Fabienne Riener von Sourcefabric

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 1


Line
3D Druck

Projection Mapping

Augmented Reality

Apps für Kreative

Services