News
18.12.2014
Festivalplakat zur Berlinale 2015
Im Februar 2015 finden die Internationalen Filmfestspiele Berlin statt, schon ab Mitte Januar wird das Berlinale-Plakat darauf einstimmen:
18.12.2014
TDC – Deadline verlängert bis 13. Januar
Für den jährlichen Wettbewerb des Type Directors Club kann man seine Arbeiten nun noch bis zum 13. Januar 2015 einreichen:
17.12.2014
Bread & Butter meldet Insolvenz an
In Folge der Absage der im Januar 2015 geplanten Messe sah sich die Geschäftsleitung gezwungen, am 16.12.2014 Insolvenzantrag zu stellen:
17.12.2014
Crowdfunding für Künstler-Schals
Für TOCA ME art & style entwarfen GMUNK, Syl Hillier, Thisisarobot, James Paterson und Mario Klingemann hübsche Schal-Designs:
17.12.2014
Die größten Kampagnen-Flops 2014 in den USA
Sehen Sie hier eine Zusammenstellung der größten Flops aus diesem Jahr in den USA in Sachen Kampagnen ...
16.12.2014
Call for entries: International Mobile Gaming Awards 2015
Der Award sucht nach den besten neuen Spielen für Smartphones und Tablets. Ende der Einreichfrist: 31. Dezember 2014
16.12.2014
Start des Wettbewerbs 100 beste Plakate 14
Ab sofort und bis zum 25. Januar können Plakate in drei Kategorien eingereicht werden:
15.12.2014
Designpreis Rheinland-Pfalz 2014
Noch bis zum 11.01.2015 sind die 19 Prämierungen im Gutenberg-Museum in Mainz zu sehen:
15.12.2014
Hand Doodle Icons
50 Symbole umfasst das kostenlose handgezeichnete »Hand Doodle Icons Set« von Roundicons.com. Via Designer in Action:
12.12.2014
Pictograms Rio 2016
Das sind die Piktogramme der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Das »Committee’s Brand Design & Management Team« hat diese gestaltet.
Kalender

22.12.14 / München

Digital Art Director (m/w)

Pascher + Heinz GmbH

22.12.14 / Berlin, Köln, Aachen, München

Art Director/-innen

WINdesign GmbH

22.12.14 / Berlin, Köln, Aachen, München

Creative Director/-in

WINdesign GmbH

21.12.14 / Schwäbisch Gmünd

Rektorin / Rektor

Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd

21.12.14 / Trier

W2-Professur Kommunikationsdesign in den digitalen Medien (m/w)

Hochschule Trier

 
Kalender
News
Alexandra zu
Virtueller Hackathon: Erfahrungsbericht von Leo Burnett

Tolle Sache! Bitte unbedingt weitermachen!
19.12.2014
mehr
Mario zu
Jürgen Klopps Lust auf Gewinnen

Frag lieber ob es am nächsten Spieltag schon wieder eins auf die Kappe gibt!
17.12.2014
mehr
sabine danek zu
Kinderseelen aus Glas

Ja, das finden wir auch! Ist großartig und geht unter die Haut!
17.12.2014
mehr
Diana zu
Kinderseelen aus Glas

Was für eine berührende, fantastisch umgesetzte Kampagne!
17.12.2014
mehr
Bernd zu
Generative Gestaltung: Die 10 besten Tools

Wow Page, Bravo, 10 Jahre zu spät.
10.12.2014
mehr


Line

Soundreaktive Visualisierung des Ars Electronica Futurelabs

Soundreaktive Visualisierung des Ars Electronica Futurelabs

22.04.2013 Autor: Verena Dauerer

 

 

Das Ars Electronica Futurelab entwickelte eine soundreaktive Visualisierung für Odeon, einem Musikstück von TOSCA, dem Projekt von Rupert Huber und Richard Dorfmeister.

 

Letzte Woche fand im Linzer Musiktheater die Uraufführung von Odeon, einem Stück bestehend aus klassischem Gesang und Klangelementen von TOSCA (Rupert Huber und Richard Dorfmeister). Die soundreaktive Visualisierung dazu bestand aus fünf Lichtobjekten und einer Großprojektion im Bühnenhintergrund, welche die Sounds in Echtzeit visuell darstellten. Beteiligt an diesem Projekt waren Horst Hörtner, Leiter des Ars Electronica Futurelabs, die 3-D-Animatoren Andreas Jalsovec und Michael Mayr, und Programmierer Florian Berger.

 

3-D-Animator Michael Mayr erklärt den technischen Aufbau der Visualisierung für TOSCAs Odeon:

 

"Grundsätzlich hat sich die Show für uns in zwei Arbeitsweisen aufgeteilt: Der eine Teil besteht aus mehr oder weniger herkömmlichen 3D-Animationen und Partikelsystemen, generiert mit 3D Studio Max und AfterEffects, sowie diversen Plug-ins. So vorgerenderte kurze Clips und Loops werden dann zur Aufführung in der VJ-Software Resolume live gemischt.

Der zweite Teil kommt aus einer im Haus selbst entwickelten 3-D-Engine. Dort lassen sich zum Beispiel Partikelsysteme und Physiksimulationen, die hauptsächlich über GPU-Shader berechnet werden, zu größeren Szenen zusammenführen. Die Vorteile der Berechnung in Echtzeit sind dabei die meist höhere Framerate, der generative Charakter und die direkte Beeinflussung der Visualisierung. Das geschieht etwa über einen Midi-Controller oder durch eine direkte Anbindung an die Musik."

 

Odeon geht mitsamt seiner Visualisierung auf Europatournee, weitere Informationen finden sich hier.

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
3D Druck

Projection Mapping

Augmented Reality

Apps für Kreative

Services