News
24.07.2014
Social Media Conference 2014
Ab sofort ist das Programm online für die Konferenz, die vom 06.- 07. Oktober 2014 in Hamburg stattfindet:
24.07.2014
Plan.Net übernimmt hmmh
Mit der Übernahme ist die Serviceplan-Gruppe ab sofort die größte Digital-Agentur Deutschlands:
24.07.2014
Aufruf PASSAGEN 2015 Interior Design Week Köln
Die PASSAGEN finden vom 19. – 25.1.2015 zum 26. Mal parallel zur imm cologne statt. Aussteller können sich bis zum 03.11.2014 bewerben:
23.07.2014
MfG-Award: Einreichungsfrist verlängert!
Bis zum 15. August 2014 kann man Druckerzeugnisse beim Wettbewerb des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) einreichen:
23.07.2014
Möbel aus Papier
»the thinKing« wollen den Werkstoff Wellpappe wieder als Material für den Möbelbau etablieren:
23.07.2014
Nachwuchspreis Neue Medien 2014
Bei dem Kreativ-Wettbewerb können Nachwuchskräfte aus unterschiedlichen Disziplinen ihre Arbeiten einreichen. Deadline: 1. Oktober 2014
23.07.2014
Jahresausstellung an der Muthesius Kunsthochschule
Heute eröffnet die Jahresausstellung »Einblick-Ausblick 2014« der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Weitere Werkschauen im Juli:
22.07.2014
Master Stipendien Wettbewerb Berlin
Für das Wintersemester 2014/15 vergibt die design akademie berlin jeweils ein Leistungsstipendium pro Studiengang:
22.07.2014
Reeperbahnfestival 2014 – Das ist das Kunstplakat!
Rocket & Wink und die Facebook Gemeinschaft haben entschieden: Sieger des diesjährigen Wettbewerbs sind Stella Richter und Jan Grasdorf!
21.07.2014
Kreative Studiengänge zur Probe an der Macromedia Hochschule München
Am Freitag, 25.07. kann man die Studiengänge Film und Fernsehen sowie Medien- und Kommunikationsdesign kennenlernen:
Kalender

24.07.14 / München

Grafik Designer/in

semper smile Werbeagentur GmbH

24.07.14 / Neuss

Interface Designer/in

D'ART Design Gruppe GmbH

22.07.14 / Metzingen bei Stuttgart

Senior Art Director (w/m) Online

OUTLETCITY METZINGEN GmbH

22.07.14 / Schwalbach

Information Architect (m/w)

dietz GmbH & Co. KG

21.07.14 / München

Design Director (m/w)

hw.design gmbh

 
Kalender
News
Conny zu
Free Fonts von Virus

sehr schöne Schrift, Top ;-)
18.07.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Lieber Dirk, Du hast vermutlich den falschen Downloadlink angeklickt – die Seite ist in der Tat etwas verwirrend. ...
17.07.2014
mehr
Dirk zu
Free Font des Monats: Mr Bedfort

Also bei mir wird ein Diskimage geladen (dmg) und nach dem Entpacken lächelt mich eine nackte Frau von einer ...
16.07.2014
mehr
Claudia Gerdes zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Danke für den Hinweis!!! Der Link ist korrigiert.
14.07.2014
mehr
Daniel Lauterbach zu
Wie Sportfotografen bei der WM arbeiteten

Der Link in der Bildunterschrift funktioniert leider nicht.
14.07.2014
mehr


Line

Thingamabobs Postkarten: Erinnerungen Mappen

Thingamabobs Postkarten: Erinnerungen Mappen

22.02.2013 Autor: Verena Dauerer

 

»Thingamabobs« verbindet das location-based Mapping mit einer physischen Postkarte: Eine Google Maps Placemark aus Plastik an einem Ort fotografiert schafft reale Erinnerungen.

 

Ein Placemark ist eine Ortsmarke für einen bestimmten Punkt auf der Google Maps Landkarte. Mit dieser digitalen Verortung könnte man aber auch reale Erinnerungen schaffen, dachte sich Han Lee, ein taiwanesischer Designer aus London. Sein Projekt »thingamabobs« besteht aus einer Postkarte mit einem physischen Google Maps Placemark aus Plastik in leuchtendem Orange in einem Plastiketui, das beschriftet werden kann. Ein User kann ein Blatt mit einer Geschichte zu diesem Ort hinzufügen. Er kann sich aber auch an diesem Ort seiner Wahl mit der Placemark fotografieren und das Foto mit dem Empfänger etwa auf Facebook teilen. Viele User haben bereits ihre Fotos auf der Haniboi Webseite von Han Lee hochgeladen und so eine kleine Community generiert.

 

Für PAGE Online erklärt Han Lee seine »thingamabobs« Postkarte als Verbindung von digitalem Mapping mit einem physischen Objekt:

 

 

Wie kamst Du auf die Idee der »thingamabobs« Postkarten, gibt es dazu eine Geschichte?

 

Die »thingamabobs« Kollektion entwickelte sich aus einer Serie an Illustrationen von mir. Ich designte eine Reihe von Objekten, die meine Botschaft mit Humor rüber bringen sollten. Eine dieser Objekte wurden zu realen Produkten in 3D für meine Soloausstellung letztes Jahr. Die dritte Stufe sind die Postkarten, die als Massenware produziert werden können.

 

 

Und wieso gerade Postkarten?

 

Ich dachte dabei nicht an eine praktische Funktion, deshalb ist so eine Placemark Postkarte ein gutes Medium dafür: Sie ist billig, und ihre Benutzung macht Spaß. Ich mag das schöne Gefühl, wenn ich eine per Post erhalte.

 

 

Die Verbindung von location-based Mapping und einem physischen Objekt finde ich originell. Wie hast Du das entwickelt?

 

Das ist mein erstes Mapping Projekt und ich benutze Google Maps nicht besonders oft. Die Idee zum Mapping ist folgende: Von allen berühmten Sehenswürdigkeiten auf der Welt gibt es Postkarten mit tollen Ausblicken und dem Kommentar wish you were here vorne oder hinten. Das macht sich gut am Kühlschrank. Es gibt aber Orte, von denen es keine Postkartenansichten gibt. Diese Orte sind so einzigartig, dass nur du und ein paar andere sie kennen. Das A im Google Maps Logo steht genau für diesen speziellen Ort. Das könnte Dein Wohnzimmer sein, ein Restaurant, ein Tisch in der Unikantine, das Raucherzimmer... Du kannst eine Geschichte zu diesem Ort auf die Rückseite der Placemark Postkarte schreiben und sie versenden, oder du kannst ein Foto mit der A Marke auf Facebook taggen.

 

 

Danke für das Gespräch!

 

 

 

 

 

 

 

 


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
3D Druck

Projection Mapping

Augmented Reality

Apps für Kreative

Services