News
18.12.2014
Festivalplakat zur Berlinale 2015
Im Februar 2015 finden die Internationalen Filmfestspiele Berlin statt, schon ab Mitte Januar wird das Berlinale-Plakat darauf einstimmen:
18.12.2014
TDC – Deadline verlängert bis 13. Januar
Für den jährlichen Wettbewerb des Type Directors Club kann man seine Arbeiten nun noch bis zum 13. Januar 2015 einreichen:
17.12.2014
Bread & Butter meldet Insolvenz an
In Folge der Absage der im Januar 2015 geplanten Messe sah sich die Geschäftsleitung gezwungen, am 16.12.2014 Insolvenzantrag zu stellen:
17.12.2014
Crowdfunding für Künstler-Schals
Für TOCA ME art & style entwarfen GMUNK, Syl Hillier, Thisisarobot, James Paterson und Mario Klingemann hübsche Schal-Designs:
17.12.2014
Die größten Kampagnen-Flops 2014 in den USA
Sehen Sie hier eine Zusammenstellung der größten Flops aus diesem Jahr in den USA in Sachen Kampagnen ...
16.12.2014
Call for entries: International Mobile Gaming Awards 2015
Der Award sucht nach den besten neuen Spielen für Smartphones und Tablets. Ende der Einreichfrist: 31. Dezember 2014
16.12.2014
Start des Wettbewerbs 100 beste Plakate 14
Ab sofort und bis zum 25. Januar können Plakate in drei Kategorien eingereicht werden:
15.12.2014
Designpreis Rheinland-Pfalz 2014
Noch bis zum 11.01.2015 sind die 19 Prämierungen im Gutenberg-Museum in Mainz zu sehen:
15.12.2014
Hand Doodle Icons
50 Symbole umfasst das kostenlose handgezeichnete »Hand Doodle Icons Set« von Roundicons.com. Via Designer in Action:
12.12.2014
Pictograms Rio 2016
Das sind die Piktogramme der Olympischen Spiele 2016 in Rio. Das »Committee’s Brand Design & Management Team« hat diese gestaltet.
Kalender

20.12.14 / Berlin

Kommunikationsdesigner (m/w)

Milla & Partner GmbH

20.12.14 / Hamburg

Leiter Medienproduktion und Mediengestaltung (m/w)

DVV Media Group GmbH

19.12.14 / München

Digital Art Director (m/w)

Pascher + Heinz GmbH

19.12.14 / Mannheim

Motion Designer (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

19.12.14 / Mannheim

CD Text (m/w)

Schaller & Partner GmbH Werbeagentur GWA

 
Kalender
News
Alexandra zu
Virtueller Hackathon: Erfahrungsbericht von Leo Burnett

Tolle Sache! Bitte unbedingt weitermachen!
19.12.2014
mehr
Mario zu
Jürgen Klopps Lust auf Gewinnen

Frag lieber ob es am nächsten Spieltag schon wieder eins auf die Kappe gibt!
17.12.2014
mehr
sabine danek zu
Kinderseelen aus Glas

Ja, das finden wir auch! Ist großartig und geht unter die Haut!
17.12.2014
mehr
Diana zu
Kinderseelen aus Glas

Was für eine berührende, fantastisch umgesetzte Kampagne!
17.12.2014
mehr
Bernd zu
Generative Gestaltung: Die 10 besten Tools

Wow Page, Bravo, 10 Jahre zu spät.
10.12.2014
mehr


Line

Accord Alternate

Accord Alternate

29.06.2010 Autor: Klaus-Peter Staudinger

Der indische Designer Aakash Soneri hat eine gut ausgebaute Schrift mit Hybridantrieb entwickelt.


Endlich mal wieder eine Schrift in der Tradition meines All Time Favourite Metrolis. Die britische Schriftenschmiede The Foundry hatte sie damals in Zusammenarbeit mit Michael Barbosa, Artdirektor bei von Wolff Olins, für die Metro der portugiesischen Hauptstadt entworfen. Nach meinem Eindruck eine der ersten überzeugenden Schriften, die bei humanistischem Gestus auf An- und Abstriche verzichtete – ohne dass optische Lücken entstanden! Die Kunst ist nämlich, solche Schriften so zu generieren, dass nichts zu fehlen scheint. Konstruierende Vorarbeiten gehen bis auf das Wirken von Herbert Bayer Mitte der 1930er Jahre am Bauhaus zurück. Inzwischen gibt es ja viele Bastarde in ähnlicher Ästhetik – aber nur wenige reichen an die Eleganz und Schönheit der Mittneunziger-Kreation von Freda Sacks und David Quay heran. Da zahlreiche Logos derzeit diesem Trend huldigen, wundert es nicht, dass sich immer mal wieder ein Designer an einem ganzen Font versucht.



Quelle: Metro Lissabon

Quelle: Bauhaus Archiv

Trotz der Namensgleichheit wird diese Schrift wohl kaum für eine bekannte japanische Automarke entworfen worden sein. Dennoch: Der indische Designer Aakash Soneri, der schon mit seiner Sone einen ähnlichen, aber deutlich Logo-affineren Ansatz verfolgte, hat sich ins Zeug gelegt und mit der Accord Alternate einen Font mit Hybridantrieb geschaffen. Einerseits sind die Glyphen industriell angelegt. Also eine gute Portion Kraft durch Normschrift. Andererseits gibt es aber eben dieses modische Merkmal, das sie gleichzeitig sehr stylish erscheinen lässt. Zudem ist sie gut ausgebaut, was sie nicht nur logo-, sondern auch texttauglich macht. Wer es noch umfangreicher mag, kann dann auf die ebenfalls sieben Schnitte der Mutterschrift Accord zurückgreifen.





Neben a, b, p, u haben auch m, n und r die vereinfachte Form mit eliminierten An- und Abstrichen – und auch t und f fehlt folgerichtig die linke Seite der Waagerechten. Das Q hat diese schöne Wasserwelle, die schon die Fonts von Luc(as) de Groots Thesis-Sippe veredelte. Die Kontraste sind minimiert, höchste Eleganz und Schnelligkeit wird in der Light-Variante erreicht. Alle Unterlängen sind lang und offen, was die Schrift durchaus geländetauglich macht. Ein bisschen fleckt das kleine p, Ligaturenbildung in kleinen Graden wirken zum Beispiel bei Kombinationen wie „Alt“ nicht gut ausgeglichen.





Wie die Mutterschrift also eindeutig ein Fall für urbanes Corporate Design oder Branding. Der 34-jährige Designer aus der Millionenstadt Ahmedabad in der Provinz Gujarat hat zweifelsfrei ein gutes Händchen bewiesen. Die Accord Alternate überzeugt im Gesamteindruck ebenso wie in den Details – auch wenn die Idee nicht wirklich neu ist. Dennoch wird die Schrift die Lücke gut schließen zwischen den zu süßlichen FF Dax oder Barmeno, der schmalen Kaffeesatz – die einen Schuss Condensed-Milch zu viel abbekommen hat und von Yanone inzwischen überarbeitet als rundlichere FF Kava erschienen ist – sowie der im Einzelfall zu exaltierten Phoenica von Ingo Preuss. Erhältlich ist Aakash Soneris Accord Alternate bei MyFonts.


Das Bild von sich hat uns Aakash Soneri aus seinen Flitterwochen im Himalaya geschickt


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
TDC 2014

Free Fonts

Typo-Bücher

Alles rund um Webfonts

Services