News
22.09.2014
PLANTAGE BERLIN
PLANTAGE BERLIN gewinnt Kampagnen-Etat der Hilfsorganisation World Vision e.V., die sich als Hilfswerk für benachteiligte Länder einsetzt.
19.09.2014
photokina star award 2014: Polaroid Socialmatic
Die Polaroid Socialmatic wurde aufgrund ihres innovativen Ansatzes mit dem photokina star award 2014 ausgezeichnet.
19.09.2014
EACA Euro Effies 2014
Agentur Thjnk holt Gold und Silber mit ihrer Audi-Kampagne »Harder, better, faster, stronger« für den A3 Sportback ...
18.09.2014
Mit Spielen spielen
Das 7. Festival für kreatives Computerspielen findet noch bis zum 20. September 2014 in Hamburg statt.
18.09.2014
Bronze für KOMET
Bei den Clio-Awards für Schweizer Agenturen 2014 sichert sich KOMET aus Bern Bronze.
18.09.2014
Mucca's Relaunch
Die Website der Kreativagentur Mucca aus New York hat ein tolles, neues Design bekommen
18.09.2014
PR Bild Award
Wer seine Stimme für die besten Fotos des Jahres 2014 abgibt, kann eines von drei Jahresabos der Marke "Foodist" gewinnen
18.09.2014
POSITIONS BERLIN
Erstmals im Rahmen der Berlin Art Week 2014 findet vom 18–21. September die POSITIONS BERLIN statt.
18.09.2014
Kreative Chancengleichheit
Die Lazi Akademie Esslingen vergibt ab sofort Stipendien an besonders begabte Kreativtalente.
17.09.2014
Annual of European Cultural Brands 2015
Der europäische Wegweiser für unternehmerische Kulturförderung erscheint als Printausgabe und als kostenfreie Online-Version:
Kalender

22.09.14 / Lörrach

Packaging Designer/in

Glanzmann Schöne Design GdbR

22.09.14 / Düsseldorf

Project Manager Online (m/w)

ecx.io germany GmbH

20.09.14 / Bodensee-Region

Projektmanager interaktive Lernprodukte tiptoi® (m/w)

Ravensburger Spieleverlag GmbH

20.09.14 / München

Kommunikationsdesigner (m/w)

tisch13 GmbH

19.09.14 / Hamburg

Flash Designer (m/w)

UDG United Digital Group GmbH

 
Kalender
News
Harald Geisler zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Stimme Julia zu. Credit where credit is due: Étienne de Crécy - Le Patron Est Devenu Fou Super Discount 1996 ...
17.09.2014
mehr
Lola zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

In meinen Studiums (im Modul Typografie), habe ich mich eine zeitlang mit Erik Spiekermann befasst, als es darum ...
15.09.2014
mehr
Julia zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Da könnte man ja gleich behaupten, OK Go hätten von Felice Varini oder Axel Peemöller geklaut, denn neu ist der ...
15.09.2014
mehr
Kate zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

Typo tYpo tyPo typO
15.09.2014
mehr


Line

Accord Alternate

Accord Alternate

29.06.2010 Autor: Klaus-Peter Staudinger

Der indische Designer Aakash Soneri hat eine gut ausgebaute Schrift mit Hybridantrieb entwickelt.


Endlich mal wieder eine Schrift in der Tradition meines All Time Favourite Metrolis. Die britische Schriftenschmiede The Foundry hatte sie damals in Zusammenarbeit mit Michael Barbosa, Artdirektor bei von Wolff Olins, für die Metro der portugiesischen Hauptstadt entworfen. Nach meinem Eindruck eine der ersten überzeugenden Schriften, die bei humanistischem Gestus auf An- und Abstriche verzichtete – ohne dass optische Lücken entstanden! Die Kunst ist nämlich, solche Schriften so zu generieren, dass nichts zu fehlen scheint. Konstruierende Vorarbeiten gehen bis auf das Wirken von Herbert Bayer Mitte der 1930er Jahre am Bauhaus zurück. Inzwischen gibt es ja viele Bastarde in ähnlicher Ästhetik – aber nur wenige reichen an die Eleganz und Schönheit der Mittneunziger-Kreation von Freda Sacks und David Quay heran. Da zahlreiche Logos derzeit diesem Trend huldigen, wundert es nicht, dass sich immer mal wieder ein Designer an einem ganzen Font versucht.



Quelle: Metro Lissabon

Quelle: Bauhaus Archiv

Trotz der Namensgleichheit wird diese Schrift wohl kaum für eine bekannte japanische Automarke entworfen worden sein. Dennoch: Der indische Designer Aakash Soneri, der schon mit seiner Sone einen ähnlichen, aber deutlich Logo-affineren Ansatz verfolgte, hat sich ins Zeug gelegt und mit der Accord Alternate einen Font mit Hybridantrieb geschaffen. Einerseits sind die Glyphen industriell angelegt. Also eine gute Portion Kraft durch Normschrift. Andererseits gibt es aber eben dieses modische Merkmal, das sie gleichzeitig sehr stylish erscheinen lässt. Zudem ist sie gut ausgebaut, was sie nicht nur logo-, sondern auch texttauglich macht. Wer es noch umfangreicher mag, kann dann auf die ebenfalls sieben Schnitte der Mutterschrift Accord zurückgreifen.





Neben a, b, p, u haben auch m, n und r die vereinfachte Form mit eliminierten An- und Abstrichen – und auch t und f fehlt folgerichtig die linke Seite der Waagerechten. Das Q hat diese schöne Wasserwelle, die schon die Fonts von Luc(as) de Groots Thesis-Sippe veredelte. Die Kontraste sind minimiert, höchste Eleganz und Schnelligkeit wird in der Light-Variante erreicht. Alle Unterlängen sind lang und offen, was die Schrift durchaus geländetauglich macht. Ein bisschen fleckt das kleine p, Ligaturenbildung in kleinen Graden wirken zum Beispiel bei Kombinationen wie „Alt“ nicht gut ausgeglichen.





Wie die Mutterschrift also eindeutig ein Fall für urbanes Corporate Design oder Branding. Der 34-jährige Designer aus der Millionenstadt Ahmedabad in der Provinz Gujarat hat zweifelsfrei ein gutes Händchen bewiesen. Die Accord Alternate überzeugt im Gesamteindruck ebenso wie in den Details – auch wenn die Idee nicht wirklich neu ist. Dennoch wird die Schrift die Lücke gut schließen zwischen den zu süßlichen FF Dax oder Barmeno, der schmalen Kaffeesatz – die einen Schuss Condensed-Milch zu viel abbekommen hat und von Yanone inzwischen überarbeitet als rundlichere FF Kava erschienen ist – sowie der im Einzelfall zu exaltierten Phoenica von Ingo Preuss. Erhältlich ist Aakash Soneris Accord Alternate bei MyFonts.


Das Bild von sich hat uns Aakash Soneri aus seinen Flitterwochen im Himalaya geschickt


Verwandte Artikel

Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
TDC 2014

Free Fonts

Typo-Bücher

Alles rund um Webfonts

Services