News
17.04.2014
Startschuss: Meduc Award 2014
Schüler, Auszubildende, Studie­rende sowie Absolventen sind wieder aufgerufen, ihre Projekte für den Kreativ-Wettbewerb einzureichen:
17.04.2014
»Truth Facts« – von Banane bis Zahnseide
Die Seite »Kind of Normal« zeigt eine Zusammenstellung von täglichen Lebens-Wahrheiten in hübschen Grafiken:
16.04.2014
Save the date: Comicinvasion
Am 26. April 2014 findet in Berlin zum dritten Mal das eintägige, vom Jaja Verlag initiierte Festival COMICINVASION statt:
16.04.2014
Ideenwettbewerb »City Hype«
departure lädt wieder Kreative und Stadtbegeisterte ein, ihre Ideen zur Zukunft der Stadt einzubringen. Deadline: 18.06.2014
16.04.2014
Der Deutsche Webvideopreis auf MLP Kinotour
Ab dem 12. Mai können Fans bei freiem Eintritt die Nominierten in der »Langen Nacht der Webvideos« auf der großen Leinwand anschauen:
15.04.2014
Save the date: Excite 2014
RTT lädt am 15. und 16. Mai 2014 zum internationalen 3D-Visualisierungs-Gipfel in München ein
15.04.2014
ADC Kongress 2014 mit finalem Line-up
Unter anderem sprechen Mike Byrne und Wolfgang Müller-Pietralla am 15. Mai auf dem Kongress. Hier geht’s zum Trailer:
15.04.2014
Unbedingt ansehen: Echo + Repeat
Dieser Blog zeigt Design-relevante Videos jeglicher Art – zum Beispiel eine animierte Version der Akzidenz Grotesk:
14.04.2014
Commarco jetzt mit ANDRÉ am Start
André Kemper gründet gemeinsam mit der Commarco die neue Kreativ-Einheit ANDRÉ, die vermutlich im September in Hamburg an den Start geht.
14.04.2014
Andreas Ernst kommt zu Jung von Matt/Alster
Der Digitalmann Andreas Ernst verstärkt als Geschäftsführer Beratung die Chefetage der Hamburger Agentur Jung von Matt/Alster.
Kalender

17.04.14 / Karlsruhe

Grafikdesigner (m/w)

Evangelischer Oberkirchenrat Karlsruhe

16.04.14 / Düsseldorf

Grafikdesigner/in

Dr. Renate Büsselberg

16.04.14 / Neuss

Senior Communication Designer/in

D´ART DESIGN GRUPPE

15.04.14 / Stuttgart

User Experience Designer (m/w)

Phoenix Design GmbH & Co. KG

15.04.14 / Berlin

Screendesigner (m/w)

MYKITA Holding GmbH

 
Kalender
News
becker zu
7 Tipps: So geht Markenkonsistenz in Onlineshops

Nichts sagende Phrasen - auch im Weave Artikel, leider wie die anderen viel heiße Luft um nichts.
15.04.2014
mehr
sabine danek zu
Sehsucht: 3D-animierter TV-Spot für die Deutsche Fernsehlotterie

Lieber Thomas, wir haben deine Frage an Sehsucht weitergeleitet und halten dich auf dem Laufenden.
15.04.2014
mehr
PAGE Redaktion zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

Hallo LD, vielen Dank für den Hinweis. Da hatten wir wohl etwas übersehen ...
15.04.2014
mehr
Hung zu
Projektmanagement: Tools und Methoden für die Kreativbranche

das edossier ist auf jeden fall das geld wert (betonung liegt auf geld -> 1,95 nihct kostenlos... oder habe ich ...
15.04.2014
mehr
Marion S. zu
Leserbrief zur PAGE-Titelgeschichte »Bildtrends«

Kann den Beitrag bestätigen. Und huch...erwischt! Habe mich sogar "getraut" mich dem vermeintlich "kitschigen" ...
15.04.2014
mehr


Line

Guerilla Bakery

Guerilla Bakery

10.01.2013 Autor: Anna Weilberg

Bild Guerilla Bakery

 

Irgendwo in Wien gibt es einmal im Monat je für zwei Stunden die leckeren Backwaren der Guerilla Bakery. Das süße Corporate Design entwickelte die Agentur Freiland.

 

Es begann mit einem Experiment im Jahr 2011: Da luden drei Schwestern in Wien an einem Sonntag über Facebook zu Kaffee und Kuchen in ihre Wohnung. Ihre Backwaren kamen so gut an, dass sie die Guerilla Bakery gründeten und seitdem einmal im Monat irgendwo in Wien einen Pop-Up-Kuchen-Shop eröffnen – immer nur für zwei Stunden. Sie wollen »die verschlafenen Großstädter aus ihren Wohnungen locken und dieses ganz spezielle 'Sonntagsgefühl' mit Ihnen gemeinsam erleben.«, schreiben die drei Bäckerinnen auf Ihrer Webseite (ein kurzes Video zeigt, wie das aussieht – und löst in Sekunden Kuchengelüste aus).

Das zuckersüße Corporate Design zur Guerilla Bakery stammt von der Agentur Freiland aus Wien, die eine besondere Verbindung zu den Guerilla-Bäckerinnen hat. Wir sprachen mit ihnen über das ungewöhnliche Projekt.

 

 

PAGE: Wie kam es dazu, dass Sie das Corporate Design für die Guerilla Bakery entwickeln durften?

Frank Netzband: Eine der drei Bäckerinnen ist meine Freundin und so waren wir natürlich von Anfang an mit der Guerilla Bakery verbunden. Vom ersten Sonntagskaffeeklatsch in unserer Wohnung bis zu den großen Sausen, bei der dann die Leute schon mal eine Stunde für die Köstlichkeiten anstehen. Gleich nach der ersten Bäckerei musste ein Logo her, das dann ein »spätabendlicher« Schnellschuss war: ein Logo, das lediglich als Stempel zum Einsatz kam. Das erste Branding sozusagen ... Aber ganz schnell war das uns und den Frauen hinter der Bakery zu langweilig, auch zu hölzern, um die Finesse der Guerilla Bakery würdig zu vertreten. Und so entstand dann schnell die Idee ein umfangreiches Konzept in Angriff zu nehmen.

 

 

Bild Guerilla Bakery

Bild: Ein Event der Guerilla Bakery

 


Wie haben Sie die CI entwickelt, wie sind Sie dabei vorgegangen?

Eigentlich ganz klassisch. Die Bäckerinnen haben uns ziemlich freie Hand bei der Entwicklung der CI gegeben.
Am Anfang stand die Kreation eines Logos und dann folgten die weiteren notwendigen Elemente wie Schrift, Farbe, etc. Danach haben wir unseren Entwurf in verschiedensten Anwendungsbeispielen überprüft und modifiziert. Im Vordergrund stand immer, dass alle Medien einfach und kostengünstig hergestellt werden können. Quasi hausgemacht. Allerdings ist der jetzige Stand ist immer noch kein finaler. Vielmehr verstehen wir unsere Design als eine Basis, die mit den Anprüchen wächst. So werden wir das Design demnächst hoffentlich für ein Buch und Magazinprojekt, sowohl analog als auch für iPad + Co adaptieren.


Aus welchen Elementen setzt sich das Design zusammen?

Der jetzige Stand arbeitet im Wesentlichen nur mit Typografie, Illustrationen oder Fotos, Material, Farben und dem Schwarz-Weiß-Kontrast. Absolut klassisch ...

 

 

Bild Guerilla Bakery

Bild: Der Guerilla-Bakery Font

 


Welche Rolle spielt der Corporate Font?

Eine wirklich wesentliche. Von Anfang an kam bei der Guerilla Bakery viel Selbstgemaltes und Selbstgeschriebenes zum Einsatz. Darum wollten wir auch bei der Schrift das Gefühl des »Handgemachten« weiterverfolgen. Schnell wurde uns klar, dass wir einen sehr eigenständigen Auszeichnungsfont brauchen, um z.B. Preisschilder und Labels zu ermöglichen. Da lag es auf der Hand, die Wortmarke zum Font zu erweitern.
Für Fließtexte haben wir uns für den freien Font Fjord entschieden, der auch als Google Web Font erhältlich ist.


Ist der Logo-Font auch käuflich zu erwerben?

Die Schrift wurde als GB 'Hausschrift' entwickelt, weswegen es keine Ideen hinsichtlich der Vermarktung gibt.


Und wo kommt die CI zum Einsatz?

Derzeit bei den Events und im Internet. Weiter Medien sind in Planung.

 

 

Bild Guerilla Bakery

Bild: Auf ihrer Webseite teilen die drei Bäckerinnen übrigens auch Rezepte – wunderschön visualisiert

 


Verwandte Artikel
Line


Drei Schwestern aus Wien machen einmal im Monat die Stadt unsicher mit ihren süßen Backwaren – und einem Corporate Design von der Agentur Freiland.



Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
Corporate Design

Packaging Design

Editorial Design

Agenturen im Porträt

Services