News
17.09.2014
Annual of European Cultural Brands 2015
Der europäische Wegweiser für unternehmerische Kulturförderung erscheint als Printausgabe und als kostenfreie Online-Version:
17.09.2014
B3 Autumn School in Frankfurt/Main
Vom 29. September bis 4. Oktober 2014 kann man die neuesten Entwicklungen und Trends des bewegten Bildes praktisch erleben:
17.09.2014
Innovation Lab – Creating New Formats for Future TV
Wie sehen die TV-Formate der Zukunft aus? Der Workshop von Eyes & Ears of Europe findet am 9. & 10. Oktober 2014 bei PULS 4 in Wien statt:
17.09.2014
Illustratoren und Fotografen aufgepasst!
Nur noch bis 20. September können Illustratoren und Fotografen bei den großen neuen (und kostenlosen) GoSee Awards mitmachen.
16.09.2014
Redesign der Financial Times
Erstes Redesign der Print-Ausgabe seit 2007: Die Financial Times erschien am Montag im neuen Design mit modernerer Schrift.
16.09.2014
1. Bornheimer Designpreis 2014
Mode-, Schmuck- , Industrie-, Grafik-Designer oder Designstudenten sind eingeladen ihre neuesten Designkreationen vorzustellen:
16.09.2014
DUBL TRUBL im Urbanspree
Am Donnerstag gibt's im URBAN SPREE die Gruppenausstellung DUBL TRUBL – 90 Künstler haben 45 Kunstwerke geschaffen:
15.09.2014
Wettbewerb: Neues Symbol für »Speichern unter« gesucht
Die gute alte Floppy Disk hat ausgedient – wie könnte ein zeitgemäßes Symbol aussehen? Deadline: 30. September 2014
15.09.2014
Pictoplasma in Mexiko
Ab dem 19. September macht die Character-Ausstellung erstmals Halt im Museum for Contemporary Art MARCO in Monterrey, Mexiko:
15.09.2014
Saatchi & Saatchi-Recruiting-Veranstaltung
Am 26.09. laden Saatchi & Saatchi zu der Podiumsdiskussion »Werbung ist tot! Oder riecht sie nur komisch« in Berlin ein:
Kalender

17.09.14 / Erkrath

Art Director (m/w)

Schlasse GmbH

17.09.14 / Düsseldorf

Design-Praktikant/in

ABERHAM Design

16.09.14 / Hamburg

Flash Designer (m/w)

UDG United Digital Group GmbH

16.09.14 / Esslingen

Manager Interaction Design (f/m)

TEAMS DESIGN

16.09.14 / Stuttgart

Senior Art Director / Branding (w/m)

Strichpunkt GmbH

 
Kalender
News
Harald Geisler zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Stimme Julia zu. Credit where credit is due: Étienne de Crécy - Le Patron Est Devenu Fou Super Discount 1996 ...
17.09.2014
mehr
Lola zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

In meinen Studiums (im Modul Typografie), habe ich mich eine zeitlang mit Erik Spiekermann befasst, als es darum ...
15.09.2014
mehr
Julia zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Da könnte man ja gleich behaupten, OK Go hätten von Felice Varini oder Axel Peemöller geklaut, denn neu ist der ...
15.09.2014
mehr
Kate zu
Gewinnspiel – PAGE verlost 3 Spiekermann-Bücher

Typo tYpo tyPo typO
15.09.2014
mehr
Alex zu
Apple Video – alles nur geklaut?

Das Intro von Apple bzw. TBWA ist dennoch emotionaler.
15.09.2014
mehr


Line

S wie Schluss

S wie Schluss

06.02.2013 Autor: Sabine Danek

 

Ende März muss das großartige Buchstabenmuseum aus seinen Räumen am Alexanderplatz heraus ...

 

Es ist eine der Adressen für Typografie-Freunde in Berlin, für Buchstaben-Verrückte allgemein, aber genauso für Neonliebhaber, für Neugierige, für Großstadttouristen und allen anderen, die sich der Schönheit von Schrift nicht entziehen können.

 

Seit 2008 erhalten, restaurieren und zeigen die Kuratorin Anja Schulze und die Grafikdesignerin Barbara Dechant Buchstaben und Schriftzüge aus aller Welt. Die legendäre Zierfische-Leuchtreklame von dem einstigen Geschäft nahe der Karl-Marx-Allee ist dort zu sehen, Seegras und Fische inklusive, die Anja Schulze und Barbara Dechant nach Schließung des Geschäfts mit abwechselndem Wache schieben vor illegaler Demontage bewahrt haben und aus der schließlich sogar der Zierfische-Font entstand.

 

Die älteste Leuchtreklame stammt von 1947 und bewirbt »Lederwaren«, Hertie ist im knalligen Rot und schwungvoll geschrieben zu sehen, ein U vom U-Bahnhof Frankfurter Straße wurde gerettet, ein Palmers-P mit Krönchen dazu und vieles und vieles mehr. Dazu gibt es umfassende Hintergrundgeschichten zu den einzelnen Objekten.

 

Kurz und gut: Es ist ein großartiger Ort, untergebracht in einer alten DDR-Shoppinghalle am Alexanderplatz, die jetzt saniert wird.

 

Deshalb sucht das Buchstabenmuseum, das ein gemeinnütziger Verein ist, dringende neue Räumlichkeiten. Am besten schöne, große Räume, die wegen der zahlreichen Touristen, die das Museum besuchen, zentral gelegen sein sollten.

 

Hell brauchen sie nicht zu sein, die Buchstaben leuchten ja wunderbar selbst, eine Heizung muss es auch nicht geben – und in Frage kommt so ziemlich alles ab 300 Quadratmetern, mit einer gewissen Deckenhöhe und Tragfähigkeit – ob das nun stillgelegte Hallen sind, alte Fabriken, ehemalige Supermärkte oder Kraftwerke.

 

Also wer etwas weiß oder anbieten kann, bitte unbedingt unter kontakt@buchstabenmuseum.de melden.

 

Der letzte Ausstellungstag am Alexanderplatz wird der 30. März sein, am 16. März aber wird dort auch noch ein »Buchstäbliches Pecha Kucha« mit Typografen, Grafikdesignern und anderen Schriftliebhabern gefeiert – und hoffentlich auch der Umzug in neue Räumlichkeiten.

 


Verwandte Artikel
Line


Einblicke in das Buchstabenmuseum in Berlin



Line
Line
Kommentare
Kommentare: 0


Line
TDC 2014

Free Fonts

Typo-Bücher

Alles rund um Webfonts

Services